Ausblick

Bringt Windows 10 den Durchbruch für die eSIM?

Im kommenden Jahr könnte Windows 10 für den Durchbruch der eSIM sorgen, wie im Rahmen einer Microsoft-Pressekonferenz bekannt wurde.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (14)

Aktuell ist die Verfügbarkeit von Geräten mit eSIM-Support noch stark eingeschränkt und diese sind im Alltag kaum anzutreffen. Im kommenden Jahr könnte allerdings ein Durchbruch gelingen und die Verbreitung stark zunehmen, zumindest wenn es nach Microsoft geht. Der IT-Konzern erhofft sich zahlreiche neue Windows-10-Geräte, die mit der eSIM-Technologie ausgestattet sind.

Windows-10-Gerät mit eSIM-Support sollen 2017 auf den Markt kommenWindows-10-Gerät mit eSIM-Support sollen 2017 auf den Markt kommen Während Nutzer bei herkömmlichen SIM-Karten zum Wechsel des Tarifs den Akkudeckel öffnen bzw. den SIM-Kartenschlitten des Smartphones herausnehmen müssen, geschieht der Wechsel des Tarifs bei der eSIM quasi auf Knopfdruck rein virtuell. Um der eSIM Auftrieb zu verleihen, wird Microsoft bei Windows 10 in kommenden Feature-Updates eine Möglichkeit zum Erwerb von Tarifen für die virtuelle SIM bereitstellen. Durch die Bereitstellung des Software-Features sollen Hardwarepartner dazu ermuntert werden, Geräte mit einer eSIM auf den Markt zu bringen, wie Microsoft im Rahmen der Konferenz WinHEC bekanntgab.

Demo-Video zeigt Erwerb eines Datentarifs unter Windows 10

Wie bereits eingangs erwähnt, soll sich die Nutzung einer eSIM bei Windows 10 möglichst einfach gestalten. Über den Windows Store, der in erster Linie neue Apps zum Download bereitstellt, soll der Anwender einen Datentarif abschließen und diesen direkt mit der im Microsoft-Konto hinterlegten Zahlungsmethode bezahlen können. Zunächst kann der Nutzer sich in der Store-Rubrik Paid Wi-Fi & Cellular für einen verfügbaren Anbieter entscheiden. Der IT-Konzern selbst tritt dabei im gezeigten Beispiel nicht als Provider auf, sondern bietet vielmehr anderen Mobilfunkanbietern den Zugang zu der Plattform. Im Verlauf der Video-Demo hat Microsoft einen Tarif der eigenen Musterfirma Contoso Mobile gewählt, wie auf dem Screenshot zu sehen ist.

Datentarif bei Windows 10 ordernDatentarif bei Windows 10 ordern Um den Verbrauch des Datenvolumens im Blick zu behalten, soll Windows 10 künftig dem Nutzer entsprechende Darstellungen mit dem mobilen Trafficverbrauch detailliert anzeigen. Bei der Demonstration konnte der Nutzer in der System­steuerung unter dem Reiter Data usage dann etwa sehen, wie viel von der Laufzeit des Tarifs verblieben ist.

Kann der Durchbruch gelingen?

Ob der Durchbruch bereits im ersten Schritt gelingt, muss sich zeigen. Vor allem wird sich eine Lösung für das typische Henne-Ei-Problem finden müssen: Nur wenn die Nutzerbasis mit eSIM-fähigen Geräten groß genug ist, werden die Mobilfunker ein Interesse dafür entwickeln und Angebote auf der eSIM-Plattform von Windows 10 bereitstellen. Spannend ist auch zu sehen, wie die deutschen Netzbetreiber die Plattform bewerten werden und somit auch in Deutschland Nutzer zwischen verschiedenen Offerten wählen können.

Microsoft hat sich dafür entschieden, auf die bezahlten Datentarife direkt im Netzwerkmenü in der Trayleiste aufmerksam zu machen, wie in der Video-Demo gezeigt wurde. Zudem wurde im Rahmen der WinHEC bekannt, dass Windows 10 künftig auch auf Geräten mit Smartphone-Hardware läuft. Konkret wird sich das Microsoft-OS samt der Desktop-Features auf Qualcomms Snapdragon-Chips betreiben lassen. Ein zentraler Aspekt: Bei Smartphone-Hardware ist die Mobilfunkanbindung bereits an Bord.

Die Bereitstellung einer App zum Erwerb eines Datentarifs bei Windows 10 ist nicht ganz neu, so hatten wir bereits vor einigen Monaten über das Daten-SIM-Angebot des IT-Konzerns berichtet.

Teilen (14)

Mehr zum Thema Windows 10