Last Minute

Windows 10 erhält 1 GB großen Day-One-Patch

Kurz vor dem Release der finalen Version von Windows 10 wurde bekannt, dass Microsoft den Nutzern einen umfragreichen Day-One-Patch servieren wird.
Von Daniel Rottinger
Kommentare (264)
AAA
Teilen

Das Warten auf die finale Version von Windows 10 hat morgen ein Ende. Doch Microsoft scheint bis zur letzten Minute an dem neuen Betriebssystem zu schrauben.

Wie ein Twitter-Nutzer berichtet werden Umsteiger am 29. Juli die Version "10240.16405.150725-1815.th1" von Windows 10 erhalten. Daraus können Nutzer laut dem Blogbeitrag von winbeta.org schließen, dass parallel zur Upgrade-Installation ein Day-One-Patch eingespielt wird. Dieser soll im Download unter 500 MB groß sein, letztendlich aber rund 1 GB Speicher zusätzlich auf der Festplatte belegen. Die Insider-Preview (64-Bit-Fassung) von Windows 10 ist im Download übrigens bereits 3,9 GB groß. Laut dem Blog soll der Day-One-Patch den Namen "KB3074683" tragen. Um den Namen zu verifizieren, sind in dem Artikel auch die Downloads der x64- und x86-Fassung des Patches verlinkt.

Welche Verbesserungen der Day-One-Patch genau mit sich bringt, ist allerdings unklar. Vermutlich dürfte es sich dabei vor allem um die Ausmerzung von Fehlern handeln, die erst wenige Tage vor dem Release an die Entwickler herangetragen wurden. Das Upgrade auf Windows 10 ist im ersten Jahr für Nutzer von Windows 7 und 8.1 kostenfrei erhätlich.

Können die Microsoft-Server den Nutzeransturm am Releasetag bewältigen?

Windows 10 erhält großes Update direkt zum ReleaseWindows 10 erhält großes Update direkt zum Release Ohne zu wissen, wie viele Nutzer direkt am 29. Juli auf das neue Betriebssystem wechseln werden, dürfte der Ansturm auf die Microsoft-Server gewaltig sein. Schließlich findet der Roll-out des kommenden OS in 190 Ländern statt und erreicht somit Millionen Menschen. Darunter dürften sich auch zahlreiche Early Adopter befinden. Um etwas Kontrolle über die Serverlast zu haben, kündigte Microsoft bereits vor Kurzem an, dass die Verteilung des Windows-10-Upgrades in drei Wellen erfolgen soll. Dabei werden zunächst die Windows-Insider-Mitglieder bedient, danach sollen Nutzer folgen, die sich das OS reserviert haben. Abschließend sollen alle anderen Anwender zum Zuge kommen. Vermutlich wird diese Maßnahme die Traffic-Last etwas abfedern. Ob Nutzer allerdings auf optimale Download-Geschwindigkeit vertrauen können, ist eher unwahrscheinlich.

In einem weiteren Artikel gehen wir darauf ein, welche Dinge Sie vor dem Umstieg auf Windows 10 beachten sollten.

Wann werden Sie auf die neueste Windows-Generation umsteigen? Nehmen Sie dazu an unserer kurzen Abstimmung zu Windows 10 teil.

Teilen

Mehr zum Thema Windows 10