Smartphones-Test

Handy-Test: Wiko View 3 Lite für unter 130 Euro

Das Wiko View 3 Lite ist ein Smart­phone für knapp 130 Euro. Es ist schick und es kommt mit einer Dual-Cam. Aber ist der fran­zösi­sche Billig­heimer wirk­lich sein Geld wert?
AAA
Teilen (4)

Es gibt ein Sprich­wort, das lautet: Wer billig kauft, kauft teuer. Der fran­zösi­sche Hersteller Wiko hat „billig“ zu seinem Marken­zeichen gemacht und über die Jahre klar­gemacht: Auch sehr güns­tige Smart­phones können über­zeugen. So bekam etwa das derzeit gerade Mal 249 Euro teure View 3 Pro im Test ein „gut“ attes­tiert.

Wiko View 3 Lite

Das Wiko View 3 Lite legt in Sachen Preis-Diät noch einen oben­drauf. Es ist bereits für unter 130 Euro im Handel zu haben und hat sogar eine Dual­kamera mit Tiefen­sensor. Die Frage ist nur: Was darf man sich für einen solchen Preis noch erwarten? Unser Test zeigt es.

Verar­beitung und Design

Wiko View 3 LIte
Wiko View 3 Lite
Wer das View 3 Lite in die Hand nimmt, dürfte über­rascht sein, wie wertig so ein billiges Telefon aussehen und sich anfühlen kann. Zwar ist die gesamte Hülle aus Plastik, aber das Wiko hat die Optik von deut­lich teureren Smart­phones. Unser Test­gerät in der Farbe „Anthracite Blue“ hat auf der Rück­seite einen derzeit ziem­lich ange­sagten Farb­verlauf, das schlanke 19:9-Format gibt dem Smart­phone eine sport­liche und moderne Optik. Ganz nebenbei sorgt es auch dafür, dass das Wiko sicher und bequem in der Hand liegt. Bei der Verar­beitung gibt es wenig zu meckern. Einziger kleiner Minus­punkt: Die Naht des Batte­riede­ckels ist deut­lich zu spüren. Aber sonst von billig keine Spur.
Die Rückseite zeigt einen modernen Farbverlauf
Die Rückseite zeigt einen modernen Farbverlauf

Display

Das IPS-Display ist der Teil des Wiko, wo man zum ersten Mal den güns­tigen Preis im wahrsten Sinne sieht. Es ist 6,1 Zoll groß und hat im oberen Rand eine Tropfen-Notch für die 5-Mega­pixel-Selfie-Kamera. Die Auflö­sung beträgt 1560 x 720 Pixel, was einer Pixel­dichte von 282 ppi entspricht. Das ist nicht berau­schend und wer schon mal ein High-End-Phone in der Hand gehabt hat, der wird den Unter­schied deut­lich sehen können.

Immerhin ist die maxi­male Hellig­keit von 439 cd/m² durchaus zufrie­denstel­lend. Auch manch teures Ober­klassen-Smart­phone bietet hier nicht viel mehr. Beim Samsung Galaxy S10e etwa haben wir auch nur 445 cd/m² gemessen. Auch die Farb­echt­heit (DeltaE) kann mit 4,49 voll über­zeugen.

Der Kontrast ist top, das Display zeigt nur eine leichte, der IPS-Technik geschul­dete Blick­winkel­abhän­gigkeit, die aber erst bei sehr großen Kipp­winkeln rele­vant wird.

Das Wiko zeigt eine leichte Blickwinkelabhängigkeit
Das Wiko zeigt eine leichte Blickwinkelabhängigkeit
Für den Voll­bild­modus bietet Wiko drei Einstel­lungen an, die das Leben mit der Notch erleich­tern sollen. Zwei davon legen fest, wie das leuch­tende Display den dunklen Fleck umfließen soll. Die dritte schaltet einfach einen Streifen schwarz und zeigt nur noch die Status­infor­mationen mit weißer Schrift an. Das gefällt uns am besten. Damit wird zwar das Display deut­lich verklei­nert, aber der häss­liche Stör­faktor ist weg.

Wiko über­setzt übri­gens „Notch“ in den Einstel­lungen auf Deutsch. Sie heißt dann "Kerbe". Das ist zwar durchaus korrekt, klingt aber trotzdem ein biss­chen nach Google-Trans­lator. Für solche, eher über­eifrigen Über­setzungen, gibt es noch weitere Beispiele in der Benut­zerfüh­rung. So spricht das Handy etwa auch von "klugen Aktionen", was auch immer damit gemeint ist.

Das Display zeigt eine durchaus gute Helligkeit
Das Display zeigt eine durchaus gute Helligkeit

Auf der nächsten Seite gehen wir unter anderem auf die Konnek­tivität und die Perfor­mance von Prozessor und Akku ein..

1 2 3 letzte Seite
Teilen (4)

Weitere Handytests bei teltarif.de