Wohltätigkeit

Wikipedia-Gründer im Vorsitz von Telekom-Anbieter

Der Telekom-Dienst The People's Operator spendet einen Teil der Mobilfunk-Rechnung seiner Kunden. Der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will sich hier als Co-Vorsitzender strategisch beteiligen.
Von dpa / Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will eine aktive Rolle bei einem ungewöhnlichen britischen Mobilfunk-Anbieter übernehmen. Er sei eine strategische Beteiligung am Telekom-Dienst The People's Operator (TPO) eingegangen und als Co-Vorsitzender in den Verwaltungsrat eingetreten, sagte Wales heute auf der Innovations­konferenz DLD in München.

TPO spendet zehn Prozent der Mobilfunk-Rechnung direkt für von dem Kunden bestimmte Zwecke. Zudem geht ein Viertel des Gewinns in eine Stiftung, die wohltätige Zwecke unterstützt. TPO bietet seinen Dienst im Netz des britischen Betreibers Everything Everywhere an. Der monatliche Durch­schnitts­umsatz pro Kunde liege bei 13 Dollar, sagte Wales. Das sei niedriger als zum Beispiel die gut 50 Dollar, die ein durchschnittlicher Kunde bei einem US-Mobilfunker bezahle, räumte er ein. Zudem nannten auf Anfrage weder er noch TPO die aktuelle Kundenzahl. Damit ist nicht abzusehen, wie schnell die von Wales anvisierte Milliarde Dollar an Spenden zusammenkommen könnte.

Weitere Visionen von Wales

Wikipedia-Gründer setzt auf WohltätigkeitWikipedia-Gründer setzt auf Wohltätigkeit Das Prinzip des Unternehmens The People's Operator, bei dem ein gewisser Prozentsatz der Handyrechnung gespendet wird, hat Wales fasziniert. Daher will er dieses auch in den USA und anderen Ländern umsetzen. Derzeit werden noch Partner für weitere Investitionen gesucht.

Auch gab Wales an, dass er weiterhin in die weltweiten Verbreitung des Internets investieren möchte. Ziele sind u. a. Länder in Afrika. Darüber hinaus will Wales eine Millionen US-Dollar für einen guten Zweck spenden.

Das Online-Lexikon Wikipedia habe inzwischen 532 Millionen Nutzer im Monat, sagte Wales. Für Menschen in ärmeren Ländern gibt es ein Projekt für kostenlosen Zugang zu den Artikeln.

Wales und Programmierer Larry Sanger starteten Wikipedia im Januar 2001. Die Artikel in der Online-Enzyklopädie werden von den Nutzern selbst verfasst und redigiert.

Teilen