Abrechnung

WiFi Calling kann im Ausland zur Kostenfalle werden

Wir berichten darüber, wie Sie eine mögliche Kostenfalle beim WiFi Calling im Ausland umgehen können. Der Dienst ermöglicht es umgekehrt aber auch, Roamingkosten zu sparen.
AAA
Teilen (11)

Die Deutsche Telekom, Vodafone und o2 bieten mittlerweile die Nutzung der Handynummer über WLAN an. WiFi Calling, wie sich die Telefonie am Hotspot nennt, sorgt für Erreichbarkeit innerhalb von Gebäuden, wo das herkömmliche Mobilfunknetz nicht oder nur schlecht empfangen werden kann. Dazu kann der Dienst dazu genutzt werden, um Roaminggebühren im Ausland zu sparen. Allerdings kann es bei der Nutzung im Ausland auch zu einer Kostenfalle kommen.

Die Abrechnung der Gespräche erfolgt bei WiFi Calling immer nach dem innerdeutschen Tarif. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich der Kunde wirklich in Deutschland aufhält. Das heißt, eine Flatrate für Telefonate in alle deutschen Netze gilt in Berlin genauso wie bei einem Aufenthalt in Mailand, New York oder Johannesburg. Eingehende Gespräche sind ebenfalls weltweit kostenlos.

Innerhalb der EU und - je nach Anbieter - auch in der Schweiz, in Norwegen und Island ist es für Kunden von Telekom, Vodafone und o2 mittlerweile keine Besonderheit mehr, die innerdeutsche Allnet-Flat aus im Ausland nutzen zu können. Wer jedoch nach Russland, Australien oder Brasilien reist - um nur einige Beispiele zu nennen -, muss weiterhin mit hohen Roamingkosten leben, die sich durch WiFi Calling umgehen lassen.

So können Zusatzkosten zustande kommen

WiFi Calling kann im Ausland teurer als ein herkömmliches Handygespräch seinWiFi Calling kann im Ausland teurer als ein herkömmliches Handygespräch sein Innerhalb der EU kann die WLAN-Telefonie hingegen zu Kosten führen, die es bei einem herkömmlichen Handygespräch nicht gäbe. Wer beispielsweise an der italienischen Adria Urlaub macht und einen Tisch in der Pizzeria um die Ecke reservieren möchte, zahlt dafür mit WiFi Calling den Minutenpreis für ein Auslandsgespräch von Deutschland nach Italien. Wird der Anruf dagegen über das herkömmliche Mobilfunknetz geführt, so fallen dafür in den aktuellen Tarifen von Telekom, Vodafone und o2 mit inkludierter EU-Flatrate keine Kosten an.

Vodafone will unter anderem aus diesem Grund WiFi Calling im Ausland generell abschalten, was aber wiederum außerhalb der EU die Möglichkeit nimmt, Roamingkosten zu minimieren. Bei o2 muss sich der Kunde aktiv für WiFi Calling entscheiden, da hierfür eine eigens zu installierende App verwendet werden muss. Telekom-Kunden telefonieren im Ausland dagegen nach Angaben der Pressestelle des Netzbetreibers bevorzugt über WLAN, sofern die Funktion über das Menü des Smartphones aktiviert wurde.

Im EU-Ausland empfiehlt es sich aufgrund der möglichen Kostenfalle, WiFi Calling abzuschalten, wenn am Aufenthaltsort eine ausreichende Funkversorgung über das herkömmliche Mobilfunknetz gegeben ist. Wer nach Übersee reist, kann über WLAN Call dagegen die Kosten für eingehende Anrufe sparen und ohne Extrakosten in alle deutschen Netze telefonieren.

Teilen (11)

Mehr zum Thema Wifi-Calling