Wi-Fi-Icon

Wi-Fi 6: Neue Namen und Icons für WLAN-Standards

Bei den Drahtlosnetzwerken soll es bald mehr Ordnung geben, die Wi-Fi Alliance hat neue Labels für die wichtigsten Standards vorgestellt. So heißt beispielsweise das kommende 802.11ax bald Wi-Fi 6.
AAA
Teilen (12)

Die Wi-Fi Alliance führt eine eingängigere Namensgebung für WLAN-Standards ein. Mit einer fortlaufenden Nummerierung (etwa Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6) können auch technisch weniger versierte Konsumenten leicht Aufschluss über die potenzielle Geschwindigkeit eines eingesetzten Verfahrens erhalten. Die Bezeichnung soll sowohl Wi-Fi-Technologien bei Endgeräten als auch bei Netzwerken identifizieren. Abseits der schriftlichen Kennung gibt es künftig Icons, die am Smartphone oder am PC die unterstützten Standards und den gerade verwendeten Modus anzeigen. Diese können von Smartphone-Herstellern und OS-Entwicklern integriert werden.

Wi-Fi Alliance erneuert das WLAN-Namensschema

Die neuen Wi-Fi-Labels
Die neuen Wi-Fi-Labels
Die Netzwerk-Technologie 802.11ax steht in den Startlöchern und wird (theoretisch) eine maximale Bandbreite von wahnwitzigen 11 GBit/s mit sich bringen. Das ist aber nicht die einzige Neuerung, welche die Organisation im Köcher hat. „Wi-Fi Alliance stellt Wi-Fi 6 als die Branchenbezeichnung für Produkte und Netzwerke vor, welche die nächste Wi-Fi-Generation 802.11ax unterstützen. Wi-Fi 6 ist Teil eines neuen Namensschemas der Wi-Fi Alliance, das Anwendern eine leicht zu verstehende Kennung sowohl für die Identifizierung des Wi-Fi ihrer Endgeräte als auch der Verbindung des Endgerätes zu einem Wi-Fi-Netzwerk bereitstellt.“, heißt es in der Pressemitteilung der Organisation.

Das neue Namensschema der Wi-Fi Alliance im Detail

Zunächst stellt das Bündnis drei Kennungen vor. Aus 802.11n wird Wi-Fi 4. Darunter ist die Technologie zu verstehen, die jeweils bis zu vier Streams bei 2,4 GHz und 5 GHz und eine maximale Brutto-Datenrate von 600 MBit/s pro Frequenz ermöglicht. Das aus 2013 stammende 802.11ac kommt in vielen Mittelklasse- und Highend-Smartphones zum Einsatz – in Bälde heißt es Wi-Fi 5. Bei 5 GHz werden bis zu acht Streams genutzt, was zu einer Brutto-Datenrate von 6,9 GBit/s führt. Nochmals deutlich schneller, nämlich wie eingangs erwähnt eine theoretische Spitze von 11  GBit/s, erzielt schließlich 802.11ax alias Wi-Fi 6. Künftig soll dann ein Icon auf dem Bildschirm des Rechners oder des Mobilgeräts den Übertragungsstandard bei der Netzwerkauswahl visualisieren. Das Schema wird in 2019 eingeführt, wobei Wi-Fi 6 den Anfang macht.

Teilen (12)

Mehr zum Thema WLAN