Boxcryptor

Whisply: Verschlüsselter Datei-Versand webbasiert

Die Verschlüsselung von Dateien, die per Cloud ausgetauscht waren, setzte bislang immer separate Software voraus. Boxcryptor stellt mit Whisply nun einen Dienst vor, der dies webbasiert im Browser ganz ohne Software erledigt.
AAA
Teilen (25)

Das Austauschen von Dateien wie Fotos und Videos erfolgt heutzutage über das Internet in der Regel über Cloud-Dienste. Das Problem dabei ist, dass man insbesondere bei außereuropäischen Diensten nie sicher sein kann, ob der Datenaustausch nicht durch Geheimdienste mitgelesen wird.

Firmen wie Boxcryptor haben mit der gleichnamigen Software daher Lösungen entwickelt, mit denen die Daten vor dem Hochladen in die Cloud verschlüsselt werden können (Boxcryptor im teltarif.de-Test). Das Problem: Sowohl der Sender als auch der Empfänger der Datei müssen mit separater Software oder mit Verschlüsselungs-Apps herumhantieren. Das schreckt viele Nutzer ab, die dann zugunsten der einfachen Bedienung auf eine sichere Verschlüsselung verzichten.

Die Macher von Boxcryptor haben daher heute mit Whisply offiziell einen webbasierten Dienst zur Datenverschlüsselung vorgestellt, der einfacher benutzbar sein soll. Der Dienst befand sich seit einiger Zeit in der Erprobungsphase.

So funktioniert der verschlüsselte Dateiversand

Whisply: Verschlüsselter Datei-Versand webbasiertWhisply: Verschlüsselter Datei-Versand webbasiert Der webbasierte Dateitransferdienst ermöglicht es den Kunden, Daten sicher mit AES-256-Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu versenden. Der Empfänger benötigt weder ein Cloud-Konto noch ein Boxcryptor-Konto. Der Absender hat beim verwendeten Cloud-Dienst momentan die Wahl zwischen Dropbox, Google Drive und Microsoft Onedrive.

Eine separate Software-Installation ist nicht notwendig. Der Absender ruft die Webseite von Whisply auf und zieht die Datei, die versendet werden soll, auf die dafür vorgesehene Upload-Fläche. Dann muss der Absender den gewünschten Cloud-Dienst anklicken und seine Zugangsdaten eingeben. Nach einer Autorisierung, dass Whisply mit dem Cloud-Dienst gekoppelt wird, beginnt nun zuerst die Verschlüsselung der Datei und dann der Upload in den Cloud-Speicher.

Dem Empfänger kann der Absender die Datei nun in drei verschiedenen Sicherheitsstufen zukommen lassen. Zum Einen kann er direkt den Link zur Datei ohne weitere Absicherung verschicken. In diesem Fall können alle Personen, die den Link haben, auf die Datei zugreifen. Die zweite Möglichkeit besteht darin, eine PIN zu setzen, die dem Empfänger separat übermittelt wird, beispielsweise per SMS oder Messenger. Diese PIN kann zusätzlich noch in einen QR-Code umgewandelt werden - nur wer den QR-Code mit der Smartphone-Kamera entschlüsselt, erhält die PIN. Drittens kann der Absender auch ein längeres Passwort generieren, mit dem die verschlüsselte Datei geschützt wird - auch dieses Passwort kann dann auf verschiedenen Wegen an den Empfänger übermittelt werden. Whisply empfiehlt aus Sicherheitsgründen dringend, Link und PIN/Passwort über zwei getrennte Wege zu versenden. Der Absender kann auch festlegen, dass der Link nur einmal abrufbar ist und dass er nach 12 Stunden oder einer anderen Zeitspanne automatisch verfällt.

Momentan können Dateien mit einer Größe von bis zu 10 MB hochgeladen und verschickt werden. Für später planen die Macher eine Aufstockung dieser Begrenzung. Der Upload ist zum Start für fünf Dateien gleichzeitig möglich - wer mehr Dateien gleichzeitig verschlüsselt versenden will, muss diese vorher in einem ZIP-Archiv zusammenpacken. Whisply empfiehlt, für die Aktion die aktuellsten Versionen von Chrome oder Firefox zu verwenden. Offiziell werden mobile Browser noch nicht unterstützt, es ist aber möglich, dass der Transfer mit einigen mobilen Browsern funktioniert. Mit Internet Explorer 10 ist kein Dateiversand möglich und mit Apple Safari unter Mac OS X 10.11 El Capitan geht laut Whisply der Dateiempfang nicht.

Im Rahmen des Starts von Whisply gibt es ein Update der Boxcryptor-Software für Windows und Mac OS X. Das Update beinhaltet viele neue Features und die Integration von Whisply in Boxcryptor.

Die Funktionsweise von Whisply im Video

Teilen (25)

Mehr zum Thema Verschlüsselung