Reise-SIM

Weltweit chatten ohne Roaming-Kosten: WhatSIM wird zu ChatSIM

Die Roaming-SIM-Karte, mit der weltweit ohne Zusatzkosten gechattet werden kann, ändert ihren Namen von WhatSIM zu ChatSIM. Mit welchen Messengern außer WhatsApp die SIM neuerdings nutzbar ist, erläutern wir in dieser News.
AAA
Teilen (2)

Die im Januar vorgestellte internationale Roaming-SIM-Karte WhatSIM benennt sich um und unterstützt - außer der Kommunikation über WhatsApp - nach eigenen Angaben nun alle Messenger. Die Auslieferung bestellter SIM-Karten soll ab dem 26. Februar beginnen, und zwar in Italien, da hinter dem Dienst der italienische Anbieter Zeromobile steckt. Mit ChatSIM ist die Nutzung von Textchats ohne weitere Berechnung möglich.

Was den Ausschlag für die Umbenennung des Dienstes gegeben hat und ob eventuell eine Beschwerde von WhatsApp dahinter steckt, ist unklar. Auch unter dem neuen Namen ChatSIM setzt der Anbieter auf das WhatsApp-grüne Design mit einem abgewandelten Logo des beliebten Smartphone-Messengers. Es könnte aber auch sein, dass die Erweiterung auf weitere Messenger der Grund für die Umbenennung ist.

Kosten werden nach Regionen und Credits abgerechnet

WhatSIM wird zu ChatSIMWeltweit chatten ohne Roaming-Kosten: WhatSIM wird zu ChatSIM In unserer oben verlinkten Vorstellungsnews haben wir das nicht ganz einfach zu durchschauende Preismodell von ChatSIM, das auf Credits beruht, schon vorgestellt, ChatSIM hat hier eine Übersicht dazu veröffentlicht. Außerdem gibt es zwei SIM-Karten für verschiedene Ländergruppen zur Auswahl (Übersicht hier). Deutschland und die meisten europäischen Länder sind bei der ChatSIM einsortiert, die restlichen Länder bei ChatSIM Plus.

Nach Bezahlung des Kaufpreises von 10 Euro (zuzüglich ab 5 Euro Versand) soll der Nutzer ein Jahr lang chatten können, wobei hier nur Textchats und Emoticons eingeschlossen sind. Nach dem Erhalt muss die SIM-Karte im eigenen Online-Account freigeschaltet werden. Für den Versand multimedialer Nachrichten gilt dann die weiter oben verlinkte Preisliste. Die SIM ist als Mini-, Micro-, und Nano-SIM erhältlich. Die SIM verfällt nicht, wenn sie zumindest einmal jährlich genutzt wird. Für den Versand von Multimedia-Mitteilungen müssen mindestens einmal jährlich 5 Euro aufgeladen werden. Auch für das Surfen im Internet außerhalb der Messenger-Dienste ist eine Mindestaufladung von 5 Euro notwendig.

ChatSIM behauptet, seinen Dienst in 150 Ländern und rund 400 Mobilfunknetzen anbieten zu können, gerade auch dort wo nicht "überall" Gratis-WLANs zur Verfügung stehen. In der deutschsprachigen Pressemitteilung heißt es, dass der Dienst nun mit allen Messaging-Systemen und Apps, die für Smartphones und Tablets verfügbar sind, ohne Zusatzkosten nutzbar sei. Als Beispiel genannt werden QQ, WhatsApp, Facebook Messenger, WeChat, Skype, Viber, Line, KakaoTalk, Telegram, Snapchat, Twitter, Hangouts und iMessage.

Für eine Aufladung von 5 Euro erhält der Kunde 1 000 Credits. In einer Beispielrechnung rechnet ChatSIM vor: Lädt ein Kunde 10 Euro für 2 000 Credits auf, kann er dafür in Zone 1, zu der auch Deutschland gehört und in der 1 MB 50 Credits kostet, 200 Fotos mit einer Größe von 200 kB oder 40 Videoclips mit einer Länge von 10 Sekunden verschicken

Der Versand von SMS und die Telefonie per GSM/UMTS sind mit der ChatSIM nicht möglich. Telefonie über Messaging- und VoIP-Apps wird unterstützt, aber auf die Credits angerechnet.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Roaming