Sicherheit

WhatsApp startet Zwei-Faktor-Authentifizierung

Für Android und iPhone wird die Zwei-Faktor-Authentifizierung jetzt schrittweise aktiviert. Wir zeigen auf, wie das neue Sicherheitsfeature des Messengers funktioniert.
AAA
Teilen (25)

Mehr Sicherheit für WhatsApp-NutzerMehr Sicherheit für WhatsApp-Nutzer Bereits seit einigen Monaten arbeitet WhatsApp daran, die Sicherheit der Accounts seiner Nutzer weiter zu verbessern. So ist die Zwei-Faktor-Authentifizierung in der Beta-Version des Smartphone-Messengers für Android schon seit einiger Zeit verfügbar. Nun ist das Feature auch in der offiziellen Version der Anwendung zu finden. Neben Android wird auch die iOS-Version von WhatsApp unterstützt. Die Applikation für Windows 10 Mobile sollte folgen.

Die Freischaltung der Zwei-Faktor-Authentifizierung erfolgt serverseitig. Ein App-Update ist nicht erforderlich. Allerdings wird die Funktion schrittweise und nicht gleichzeitig für alle Kunden freigeschaltet. So ist es gut denkbar, dass der zusätzliche Menüpunkt bei vielen Nutzern noch nicht zu sehen ist. Denkbar wäre die Aktivierung und eine Neuinstallation des WhatsApp-Clients auf dem jeweiligen Smartphone. Teilweise könnte es auch helfen, die Anwendung zu schließen und neu zu öffnen, um die Aktivierung zu beschleunigen.

Zu finden ist die Funktion nach entsprechender Freischaltung im Menü Einstellungen unter dem Punkt "Account", wo zwischen "Sicherheit" und "Nummer ändern" das neue Untermenü "Verifizierung in zwei Schritten" zu finden ist. Dabei lässt sich ein sechsstelliger Zugangscode festlegen, über den der Account des Kontos zusätzlich gesichert wird. Sprich: Wer versucht, den WhatsApp-Zugang eines Anwenders zu kapern, benötigt nicht nur Zugriff auf den Telefonanschluss, sondern muss zusätzlich die sechsstellige Zahlenkombination kennen, um den Messenger wiederherzustellen.

E-Mail-Adresse kann optional angegeben werden

Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung kann zusätzlich eine E-Mail-Adresse angegeben werden, die dann ins Spiel kommt, wenn der Code zur Wiederherstellung des WhatsApp-Kontos vergessen wird. Die Kunden können sich nämlich eine E-Mail zusenden lassen, mit der die PIN-Nummer zurückgesetzt werden kann. Dabei warnt WhatsApp auf einer Supportseite davor, den Link in einer solchen E-Mail anzuklicken, wenn diese nicht selbst angefordert wurde. Dann wäre es nämlich denkbar, dass Unbefugte auf diesem Weg versuchen, Zugriff auf das WhatsApp-Konto zu bekommen. Wie aus der WhatsApp-Supportseite zur Zwei-Faktor-Authentifizierung weiter hervorgeht, wird die PIN-Nummer gelegentlich auch beim Starten der Messenger-App abgefragt, so dass die Nutzer diesen nicht vergessen. Wer die zusätzliche Sicherheit nicht benötigt, kann die neue Funktion jederzeit auch wieder abschalten. In der Folge erfolgt die Wiederherstellung von WhatsApp - beispielsweise auf einem neuen Handy - wieder ausschließlich durch die vierstellige Zahlenkombination, die WhatsApp an die vom Kunden angegebene Rufnummer per SMS oder telefonisch schickt.

Teilen (25)

Mehr zum Thema WhatsApp