WhatsApp-Update

WhatsApp: Zahl der Weiterleitungen wird deutlich reduziert

Wer Inhalte in WhatsApp mit mehreren Personen teilen möchte, muss bald ein gestrafftes Limit in Kauf nehmen. Dies sei eine Reaktion auf den Missbrauch der Weiterleitungen.
AAA
Teilen (9)

Beläs­ti­gungen via virtu­ellen Ketten­briefe, sowie die Verbrei­tung von Falsch- und Spam-Nach­richten, machten in der Vergan­gen­heit so manchem WhatsApp-User das Leben schwer. In Indien eska­lierte die Situa­tion, worauf das Entwick­ler­studio die Anzahl an Weiter­lei­tungen beschränkte. Jetzt wird diese Limi­tie­rung global ausge­rollt. Mit einem Update, welches nur noch fünf anstatt 20 Weiter­lei­tungen erlaubt, will das Unter­nehmen die Vorfälle mini­mieren. Man habe auf das Feed­back der Nutzer gehört. Die Ände­rung bezieht sich explizit auf die Kommu­ni­ka­tion via Einzel-Chats, Gruppen-Chats sind nicht betroffen.

Anzahl an WhatsApp-Weiter­lei­tungen wird gesenkt

WhatsApp geht verstärkt gegen Spam, Mobbing und Fake-News vorWhatsApp geht verstärkt gegen Spam, Mobbing und Fake-News vor Beispiels­weise an Weih­nachten oder Neujahr bietet es sich an, eine Botschaft im popu­lären Messenger an mehrere Teil­nehmer zugleich zu versenden. Doch die WhatsApp-Weiter­lei­tung wurde verstärkt für Spam-Zwecke und sogar Mobbing oder Rufmord verwendet. So wurden etwa im vergan­genen Sommer mehrere Personen in Indien ermordet, nachdem das Gerücht verbreitet wurde, sie seien Kindes­ent­führer. WhatsApp reagierte prompt und beschränkte in dieser Region test­weise die Anzahl an Weiter­lei­tungen von 20 auf fünf. Ein halbes Jahr später äußerte sich das zu Face­book gehö­rende Entwickler-Team zu dieser Erpro­bungs­phase. „WhatsApp wertete aufmerksam den Test aus und hörte auf das Feed­back der Anwender in einem Zeit­raum von sechs  Monaten.“ Die Anzahl an weiter­ge­lei­teten Mittei­lungen habe sich signi­fi­kant redu­ziert. „Wir haben heute welt­weit ein Limit von fünf Nach­richten aufer­legt.“, bestä­tigte Victoria  Grand, Mitar­bei­terin von WhatsApp Inc. der Nach­rich­ten­agentur Reuters.

Update noch nicht überall verfügbar

Auch wenn das Rollout für die Limi­tie­rung von offi­zi­eller Seite aus begonnen hat, es dauert eine Weile, bis die Ände­rung jedes Land und jeden Anwender erreicht. Wir hatten auf einem Huawei P10 Lite die Anzahl an mögli­chen Weiter­lei­tungen über­prüft, dort waren immer noch 20 Stück zugleich möglich. Als Datum der jüngsten Aktua­li­sie­rung des Messen­gers wird in Google Play hier­zu­lande auch der 13. Dezember 2018 ange­zeigt. Diese WhatsApp-Ausgabe mit der Versi­ons­nummer 2.18.380 fügte unter anderem die direkte Wieder­gabe von Videos im Chat-Fenster ein. In den Beta-Fassungen des Messen­gers ist die Limi­tie­rung auf fünf Weiter­lei­tungen teil­weise auch in Deutsch­land bereits seit rund einem Monat inte­griert.

Teilen (9)

Mehr zum Thema WhatsApp