Gegen Falschmeldungen

WhatsApp-Update: Websuche entlarvt Falschmeldungen

Zeitungs­enten gibt es natür­lich auch in digi­taler Form, gegen solche soll die Websuche des Messen­gers WhatsApp helfen. Das entspre­chende Update dürfte bald bei uns verteilt werden.

WhatsApp Inc. hat die Websuche für seinen Messenger vorge­stellt, welche dabei hilft, unkom­pli­ziert direkt aus dem Chat­fenster heraus eine Recherche für häufig weiter­ge­lei­tete Nach­richten zu initi­ieren. Mittei­lungen, die nicht direkt von einem Chat­partner stammen und oft verschickt wurden, werden in diesem Fall mit einem Lupen-Icon versehen. Berührt der Anwender dieses Symbol, infor­miert ihn eine Pop-up-Meldung, dass er die Websuche initi­ieren kann. Für das Durch­stö­bern des Inter­nets kommt der vom Anwender favo­ri­sierte Inter­net­browser zum Einsatz.

WhatsApp rollt Update mit Websuche-Funk­tion aus

Screenshots der WhatsApp Websuche Screenshots der WhatsApp Websuche
WhatsApp Inc.
Das zu Face­book gehö­rende Kommu­ni­ka­ti­ons­tool wurde um ein prak­ti­sches Feature erwei­tert. Im haus­ei­genen Blog weist WhatsApp Inc. auf die Verfüg­bar­keit der Websuche hin. Leider werden zunächst nur Brasi­lien, Groß­bri­tan­nien, Irland, Italien, Mexiko, Spanien und die USA bedacht, andere Länder folgen im Anschluss. Einen konkreten Termin nannte das Entwick­ler­studio nicht. Aller­dings spen­dierte das Team bereits Screen­shots der deut­schen Fassung seiner Websuche. Schon etwas länger werden häufig weiter­ge­lei­tete Mittei­lungen in WhatsApp mit zwei anstatt einem Pfeil in der linken oberen Ecke kennt­lich gemacht.

Neu hinzu­ge­kommen ist eine Lupe mit trans­pa­rentem Symbol. Berühren Sie diese, fragt ein Pop-up-Fenster, ob Sie eine Websuche starten möchte. Außerdem gibt es einen Hinweis, dass die Nach­richt hierfür auf Google hoch­ge­laden wird. Es folgt eine Weiter­lei­tung auf den vom User als Stan­dard­pro­gramm einge­rich­teten Webbrowser. WhatsApp gibt an, die Mittei­lung selbst nicht sehen zu können. Das Update kommt sowohl für Android als auch für iOS und die Webver­sion.

Was bringt die Websuche?

Die Doppel­pfeile markieren Nach­richten, welche ihren Ursprung mindes­tens fünf Weiter­lei­tungen entfernt vom ursprüng­li­chen Absender haben. Solche Mittei­lungen lassen sich nur an einen Chat auf einmal weiter­leiten. WhatsApp möchte auf diese Weise die Verbrei­tung von Gerüchten und Falsch­mel­dungen redu­zieren. Ganz ausge­schlossen ist es jedoch nicht, dass man Opfer einer Fehl­in­for­ma­tion wird, weshalb das Entwick­ler­studio die Websuche ergänzte. Somit können Empfänger selbst im Internet nach weiter­füh­renden Infor­ma­tionen des Inhalts recher­chieren und gege­be­nen­falls Falsch­mel­dungen entlarven.

Im Beispiel führt WhatsApp die Nach­richt auf, laut der sich Corona durch Knob­lauch­wasser heilen lässt. Die Websuche gibt schließ­lich Aufschluss über den Wahr­heits­ge­halt dieser gewagten These.

Mehr zum Thema WhatsApp