Chat-Verschnaufpause

WhatsApp: Permanente Chat-Stummschaltung jetzt für alle

Wer längere Zeit vor einer bestimmten WhatsApp-Konver­sation Ruhe braucht, kann diese nun dauer­haft stumm schalten. Des Weiteren arbeitet das Entwick­ler­studio an einer Entsper­rung mit dem Gesicht.

„Sie können jetzt einen Chat für immer stumm schalten“, verkündet WhatsApp Inc. auf Twitter. Tatsäch­lich ist es ab sofort möglich, Benach­rich­tigungen von Einzel- oder Grup­pen­chats nicht nur für acht Stunden oder eine Woche, sondern perma­nent zu deak­tivieren. Die entspre­chende Aktua­lisie­rung ist für Android-Smart­phones in Google Play und für iPhones im Apple App Store verfügbar. Ferner arbeitet das Entwick­ler­studio an einer weiteren Funk­tion, nämlich die Entsper­rung der Anwen­dung über die Gesichts­erken­nung. Hierbei werden anschei­nend nur zuver­läs­sige Methoden zuge­lassen.

WhatsApp: Dauer­hafte Stumm­schal­tung nun für alle User

Dauerhaft Ruhe mit der Option "immer stumm schalten" Dauerhaft Ruhe mit der Option "immer stumm schalten"
WhatsApp Inc.
Vor drei Wochen berich­teten wir darüber, dass das Deak­tivieren von Benach­rich­tigungen des beliebten Kommu­nika­tions­tools in der Beta­ver­sion inte­griert wurde. Wer nicht am Beta­test-Programm von WhatsApp teil­nimmt, profi­tiert nun eben­falls von der Komfort­funk­tion. An der Vorge­hens­weise hat sich hierbei nichts geän­dert. Wollen Sie einen Chat mit einem Gesprächs­partner oder einer Gruppe auf unbe­stimmte Zeit stumm schalten, berühren Sie die gewünschte Konver­sation etwas länger und klicken auf den durch­gestri­chenen Laut­spre­cher. Jetzt sollten die Optionen „8 Stunden“, „1 Woche“ und „Immer“ auftau­chen.

Alter­nativ gibt es eine Einstel­lung zum Einblenden von Benach­rich­tigungen während der Stumm­schal­tung. So bleiben Ihnen ledig­lich die Benach­rich­tigungs­töne erspart. WhatsApp: Menü für dauerhafte Stummschaltung WhatsApp: Menü für dauerhafte Stummschaltung
Andre Reinhardt

WhatsApp arbeitet an neuer biome­tri­scher Entsper­rung

Derzeit lässt sich der Messenger auf Basis biome­tri­scher Infor­mationen ledig­lich via Finger­abdruck­sensor sperren. Dabei ist es egal, ob sich der Sensor unter dem Display oder am Gehäuse des Smart­phones befindet. Bei der geplanten Entsper­rung per Gesichts­erken­nung gibt es womög­lich Vorgaben. Zumin­dest berichtet WABetaInfo von „einem rich­tigen Sensor“, der für das Feature benö­tigt wird. Dies wäre eine sinn­volle Entschei­dung, schließ­lich lässt sich eine 2D-Gesichts­erken­nung sehr leicht austricksen. Bei einer 3D-Abtas­tung, wie sie etwa das neue Huawei Mate 40 Pro oder das iPhone 12 verwenden, ist eine deut­lich gestei­gerte Sicher­heit gegeben. Neuer Bereich für biometrische Sperrung Neuer Bereich für biometrische Sperrung
WABetaInfo
Künftig gibt es anstatt der Finger­abdruck-Sperre das Menü Biome­tri­sche Sperre in WhatsApp, welche sämt­lichen verfüg­baren biome­tri­schen Möglich­keiten vereint. Das Feature wurde in der Beta 2.20.203.3 gesichtet, ist jedoch noch nicht frei­geschaltet. Übri­gens tüftelt das Entwick­ler­studio momentan an einem weiteren Feature, nämlich dem schnellen Beitritt eines Gruppen-Anrufs, nachdem man einen solchen zuvor nicht annehmen konnte.

Mehr zum Thema WhatsApp