Messenger-Update

WhatsApp: Selbstlöschende Medien per Beta-Update nutzbar

Einmal betrachtet, schon sind sie weg, die flüch­tigen Bilder und Filme des Messen­gers WhatsApp. Beta-User können die Funk­tion jetzt nutzen. Aller­dings wirkt sie noch nicht ganz ausge­reift.

In der neuesten Beta­ver­sion von WhatsApp für das Android-Betriebs­system ist es nun endlich möglich, die selbst­löschenden Medien zu nutzen. „Gut Ding braucht Weile“, könnte man aufgrund der Odyssee dieses Features meinen, vor einem Drei­vier­tel­jahr tauchten erste Hinweise auf.

Wer das Update voll­zogen hat, findet beim Versand von Fotos und Videos nun eine Schalt­fläche mit einer „1“ vor. Diese symbo­lisiert, dass sich der Empfänger die entspre­chende Datei nur einmal ansehen kann. Anschlie­ßend verschwindet das Bild bezie­hungs­weise der Clip. Manche Eigen­heiten der verschwin­denden Medien haben uns aller­dings gestört.

WhatsApp startet selbst­löschende Medien

Flüchtige Medien in WhatsApp Flüchtige Medien in WhatsApp
Bild: Andre Reinhardt
Flüch­tige Medien können durchaus nütz­lich sein. Auf diese Weise werden Fotos oder Videos über­mit­telt, die sich nur einmal ansehen lassen. Im September 2020 berich­teten wir das erste Mal über diese Funk­tion in Zusam­men­hang mit WhatsApp. Jetzt hält sie mit der Version 2.21.14.3 bei Android-Anwen­dern Einzug.

Um das Update beziehen zu können, müssen Sie am WhatsApp-Beta-Programm teil­nehmen. Unter diesem Link ist ein Beitritt jeder­zeit möglich. Größere Probleme während der Beta-Tests stellten wir bislang nicht fest. Screenshots der Funktion selbstlöschende Medien Screenshots der Funktion selbstlöschende Medien
Bild: Andre Reinhardt
Für die selbst­löschenden Medien wählen Sie wie gewohnt über die Heft­klammer im Schreib­fenster aus der Galerie ein Foto oder Video aus. Neben dem grünen Pfeil zum Abschi­cken gibt es jetzt eine „1“ in einem Kreis. Wird diese ausge­wählt, erscheint ein Hinweis, dass das Feature zum einma­ligen Betrachten von Fotos und Videos akti­viert ist. Mit einer Berüh­rung der Schalt­fläche „OK“ tritt die Option in Kraft.

Eine Screen­shot-Sperre hat WhatsApp allem Anschein nach aber noch nicht inte­griert. Jeden­falls merkt der Hinweis­text an, dass mögli­cher­weise Bild­schirm­fotos gemacht werden können.

Der Absender sieht gar keine Medi­endatei

Kein Foto sichtbar Kein Foto sichtbar
Bild: Andre Reinhardt
Da es sich um eine Beta­ver­sion handelt, könnte es sich bei der folgenden Eigen­heit um einen Bug handeln. Als verschwin­dende Medien abge­schickte Fotos und Videos werden in unserem Chat­fenster nicht ange­zeigt. Es ist ledig­lich ein Vermerk „Foto“ oder „Video“, je nach passender Medi­endatei, zusammen mit der „1“ erkennbar.

Zuerst vermu­teten wir, dass das Foto oder der Clip wegen der Privat­sphäre nicht direkt sichtbar ist und zuerst ange­klickt werden muss, aber auch das brachte keinen Erfolg. Falls es sich um keinen Bug handelt, dürfte WhatsApp später erklären, weshalb diese Einschrän­kung exis­tiert.

Kürz­lich gab es übri­gens ein WhatsApp-Update mit Sprach­wellen und Sticker-Paket-Weiter­lei­tung.

Mehr zum Thema WhatsApp