Handy-Chat

WhatsApp: So lange können Sie den Messenger noch nutzen

WhatsApp will sich in Zukunft auf die Unterstützung der wichtigsten aktuellen Smartphone-Betriebssysteme beschränken. Wir verraten Ihnen, wann das Support-Ende für welche Geräte kommt.
AAA
Teilen (28)

Neue Details zum WhatsApp-Support-EndeNeue Details zum WhatsApp-Support-Ende Wie berichtet war es eigentlich geplant, die WhatsApp-Unterstützung für Smartphones, die auf dem Symbian-Betriebssystem basieren, zum 30. Juni zu beenden. Wie mehrere Leser übereinstimmend berichten, lässt sich der Messenger derzeit aber noch auf Handys verwenden, die auf der früher von Nokia verwendeten Firmware basieren. Positive Rückmeldungen gibt es unter anderem von Anwendern, die ein Nokia C5 und ein Nokia C7 verwenden. Wie lange der Messenger auf Symbian-Handys noch funktioniert, ist nicht bekannt.

Das niederländische Onlineportal GSM Helpdesk hat nun Details dazu veröffentlicht, wann WhatsApp die Unterstützung für weitere ältere Betriebssysteme aufgibt. So soll der Support für Blackberry-Geräte, die nicht mit Android ausgestattet sind, zum Jahresende entfallen. Schon Ende vergangenen Jahres hatte der Messaging-Anbieter den Support für die inzwischen veralteten Android-Versionen 2.1 und 2.2 sowie für iOS 6 und Windows Phone 7 beendet.

WhatsApp für Nokia S40 noch bis Ende 2018

Noch bis zum Jahresende 2018 soll WhatsApp dem Bericht zufolge für Nokia-Handys mit dem S40-Betriebssystem erhalten bleiben. Besitzer eines Android-Smartphones, auf dem noch die Firmware-Version 2.3.7 läuft, werden den Angaben zufolge noch bis 2020 den WhatsApp-Messenger nutzen können.

Das inzwischen zu Facebook gehörende Unternehmen hatte bereits vor geraumer Zeit angekündigt, sich in Zukunft auf die wichtigsten aktuellen Smartphone-Betriebssysteme zu konzentrieren. Der Support für alle anderen Plattformen soll nach einer Übergangszeit eingestellt werden.

Vom Messenger zum umfassenden Kommunikationstool

Hintergrund ist die Weiterentwicklung von WhatsApp vom reinen Messenger zu einem universellen Kommunikationstool. So lassen sich mittlerweile ganze Fotoalben teilen. Bis zu 128 MB große Dateien können über die Plattform ausgetauscht werden. Zudem ermöglicht der Messenger Audio- und Videotelefonate, bei denen die Kunden nur für den anfallenden Datenverkehr zahlen müssen.

Weniger gut kam bei den Nutzern der multimediale Status an, der im Frühjahr eingeführt wurde. Damit lassen sich Fotos oder kurze Videos mit Freunden teilen. Wir haben den WhatsApp Status einem Test unterzogen und berichten in einer eigenen Meldung über die dabei gemachten Erfahrungen.

Teilen (28)

Mehr zum Thema WhatsApp