Messenger-SIM

WhatsApp SIM mit Gratis-Messenger-Daten-Flat im Test

Seit Montag ist die WhatsApp SIM erhältlich. Wir haben das Angebot mit kostenloser Messenger-Nutzung einem Test unterzogen und berichten darüber, welche Erfahrungen wir mit Freischaltung, Nutzung und vor allem WhatsApp ohne Prepaid-Guthaben mit dem iPhone 5C gemacht haben..
AAA
Teilen (2)

Wie berichtet bietet E-Plus seit Montag in Zusammenarbeit mit dem Smartphone-Messenger-Anbieter WhatsApp einen neuen Prepaid-Tarif an. Besonderheit bei der WhatsApp SIM, wie sich das Angebot nennt, ist die Möglichkeit, über WhatsApp auch dann zu chatten, wenn kein Prepaid-Guthaben mehr vorhanden ist. Wir wollten wissen, die schnell die bestellten SIM-Karten ankommen, wie lange die Freischaltung dauert und wie das Angebot in der Praxis funktioniert.

Das über Amazon Prime bestellte Starterset wurde innerhalb eines Tages geliefert. Es enthielt neben der SIM-Karte auch einige Informationen zum WhatsApp-SIM-Tarif. Details hierzu haben wir in einer eigenen Meldung zusammengefasst. Hinweise zur Rufnummer gibt es im Starterset nicht. Diese erfährt man somit erst dann, wenn die SIM-Karte aktiviert wird.

Aktivierung via Webseite

WhatsApp SIM im TestWhatsApp SIM im Test Die SIM-Karte ist nicht voraktiviert. Einbuchversuche schlugen direkt nach dem Auspacken der Karte somit fehl. Wir haben die Aktivierung auf der hierfür vorgesehenen Unterseite der WhatsApp-SIM-Webseite angestoßen. Dazu werden die SIM-Karten-Nummer und die PUK2 benötigt, die auf der SIM aufgedruckt sind. Angegeben werden müssen Name, Anschrift, Geburtsdatum und eine E-Mail-Adresse.

Wer eine bestehende Handynummer zu WhatsApp-SIM portieren möchte, kann die hierfür erforderlichen Unterlagen während des Freischaltprozesses herunterladen. Zudem ist es möglich, die WhatsApp-Option zu buchen, die für 10 Euro monatlich 600 Einheiten bietet, die sich flexibel für Gesprächsminuten, SMS und Datenvolumen (Megabyte) verwenden lassen.

Innerhalb weniger Minuten erhielten wir eine Willkommens-E-Mail mit dem Hinweis, die Aktivierung der SIM-Karte könne bis zu vier Stunden dauern. Sobald die Freischaltung erfolgt ist, soll eine weitere E-Mail auch über die zugeteilte Rufnummer informieren. Wir hatten die Karte mittags in die Aktivierung gegeben, aber auch am nächsten Morgen war weder die SIM freigeschaltet, noch hatten wir die E-Mail mit der Handynummer erhalten.

Wenn die Hotline zu viele Marken betreut...

Freischaltung der SIM-Karte zog sich in die LängeFreischaltung der SIM-Karte zog sich in die Länge Wir kontaktierten die telefonische Kundenbetreuung, die offenbar parallel für mehrere E-Plus-Prepaidmarken arbeitet. Zumindest meldete sich der freundliche Hotliner mit "Aldi Talk" und wir mussten ihn zuerst aufklären, dass wir nicht etwa Kunde des Prepaid-Tarifs sind, der beim Lebensmittel-Discounter verkauft wird, sondern eine Karte der neuen Marke WhatsApp SIM besitzen. "Normalerweise werden wir für solche Fälle immer geschult", meinte der Kundenbetreuer, der uns aber immerhin nach Nennen der SIM-Karten-Nummer die Handynummer mitteilen konnte.

Etwa eine Stunde später buchte sich die WhatsApp SIM auch ins E-Plus-Netz ein, sodass wir den Tarif selbst testen konnten. Dazu legten wir die Prepaidkarte in ein Apple iPhone 5C ein. Den mobilen Daten-Zugang mussten wir dabei nicht konfigurieren. Mobiles Internet funktioniert im E-Plus-Netz seit geraumer Zeit auch ohne Eingabe von GPRS-Zugangspunkt und weiteren Daten.

Auf Seite 2 berichten wir darüber, wie wir die WhatsApp SIM genutzt haben und welche Dienste auch bei leerem Guthabenstand noch verwendet werden konnten.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (2)

Weitere Meldungen zum Thema WhatsApp