Tarifänderung

WhatsApp SIM: Wie viel Flatrate ist noch drin?

Nachdem WhatsApp SIM die kostenfreie Flatrate eingestellt hat, sind Optionsbuchungen der einzige Zugang zur "Flat".
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (1)

WhatsApp SIM war mit seiner kostenfreien WhatsApp-Flat lange Zeit bei Schnäppchen-Jägern durchaus populär. Zwar profitieren Bestandskunden weiterhin von den alten Konditionen, allerdings gibt es jetzt für Neukunden Ein­schnitte. Doch mit welchen Zusatzkosten müssen diese rechnen?

Der neue Grundtarif hört auf den Namen WhatsApp SIM 10 und beinhaltet einen 10 MB kleinen Daten-Puffer. Sobald dieser aufgebraucht ist, fallen pro weiteres Megabyte 24 Cent an. Deshalb ist es durchaus empfehlenswert, manuell ein Datenlimit in den Handy-Einstellungen fest­zulegen. Android-Anwender öffnen dazu die Einstellungen und wählen im Punkt Datennutzung das Untermenü Mobildatenbegrenzung aus, anschließend lassen sich die Detaileinstellungen konfigurieren. Sind die 10 Megabyte aufgebraucht ist das Versenden von WhatsApp-Nachrichten also nur noch gegen Bezahlung möglich.

WhatsAll 240 und WhatsAll 600

WhatsAppWhatsApp SIM: Keine echte Flat? Um Kunden eine umfangreichere Surf- und Messagingmöglichkeit zu bieten, hat der Anbieter die Options-Pakete WhatsAll 240 und WhatsAll 600 im Sortiment. Diese beinhalten 240 beziehungsweise 600 Freieinheiten, die Nutzer für SMS, Telefonie (Abrechnung in Minuten) und Surfen (Abrechnung in Megabyte) verwenden können. Zudem erhalten Nutzer nach dem Verbrauch der Einheiten, je nach gebuchter Option 60 Extra-Einheiten (WhatsAll 240) oder 180 Zusatzeinheiten (WhatsAll 600).

So können Nutzer bei WhatsAll 600 beispielsweise 300 Minunten telefonieren und 300 SMS verschicken und haben im Anschluss dennoch die Möglichkeit, 180 MB ungedrosselt mit bis zu 7,2 MBit/s im Internet zu surfen. Im Internet zu surfen? Richtig, anders als erwartet, können Nutzer die Extra-Einheiten (die etwas vollmundige Bezeichnung auf der Webseite: "WhatsApp Flat") neben WhatsApp auch für alle anderen Messenger oder auch fürs Surfen im Netz verwenden. Gerade im Hinblick auf den alten Bestandskunden-Grundtarif, der immerhin 1 GB Highspeed-Traffic für das WhatsApp-Messaging bietet, fällt das zusätzliche ungedrosselte Datenvolumen bei den kostenpflichtigen Paketen eher dürftig aus.

Nutzer erhalten Info-SMS bei Überschreitung

Wenn Kunden die 240 bzw. 600 Einheiten in einem Monat aufgebraucht haben, werden Sie laut Auskunft von Telefónica per SMS darüber informiert, dass für weitere SMS und Gesprächsminuten Gebühren anfallen. Eine zusätzliche Benachrichtigung, die etwa auf die Datendrossel hinweist, nachdem der Highspeed-Traffic vollständig verbraucht wurde, gäbe es allerdings derzeit nicht, teilte uns der Pressesprecher auf Nachfrage mit. Intern werde dies aber geprüft.

Wie flat ist die "WhatsApp Flat"?

Grundsätzlich liegt es auf der Hand, dass für Nutzer der beiden Optionspakete keine weiteren Kosten für die WhatsApp-Nutzung anfallen, auch wenn die Inklusiveinheiten aufgezehrt wurden. Allerdings dürfte die Geschwindigkeitsdrossel auf 56 kBit/s den Versand von größeren Bildern und Videos über WhatsApp erheblich verlangsamen. Im Vergleich zu Daten-Paket-Offerten anderer Anbieter hat die WhatsApp SIM für Neukunden also kein Alleinstellungsmerkmal mehr.

In einer weiteren Meldung sind wir auf die Einstellung der kostenfreien WhatsApp-Flat eingegangen.

Teilen (1)

Mehr zum Thema WhatsApp