Reagieren mit Emojis

WhatsApp: Rollout der Reaktionen hat begonnen

Wer nur kurz ein Feed­back zu einer Mittei­lung in WhatsApp abgeben möchte, kann von den Reak­tionen Gebrauch machen. Diese schaltet das Entwick­ler­studio nun frei.

Ab heute starten die Reak­tionen in WhatsApp. Das Feature, das bei einigen konkur­rie­renden Messen­gern und anderen Diensten längst Stan­dard ist, wird ab sofort ausge­rollt. Aller­dings erfolgt die Frei­schal­tung des Features schritt­weise, weshalb es nicht allen Nutzern direkt zur Verfü­gung steht. Zu Beginn ist die Auswahl an Emojis für die Reak­tionen begrenzt. Insge­samt sechs Optionen stehen zur Verfü­gung. Weitere Emojis und Haut­farben sollen nach­gereicht werden. Außerdem arbeitet das Team an zusätz­lichen Features wie eine allge­meine Lösch­funk­tion für Admins in Grup­pen­chats und Status-Updates in der Chat­über­sicht

WhatsApp-Reak­tionen sind gestartet

WhatsApp-Reaktionen sind endlich da WhatsApp-Reaktionen sind endlich da
WhatsApp Inc.
Vor rund einem Monat konnten erste Beta­tester des popu­lären Messen­gers die Reak­tionen auspro­bieren. Nun gab Metas CEO Mark Zucker­berg über sein soziales Netz­werk Face­book bekannt, dass das WhatsApp-Feature für alle Nutzer frei­geschaltet wird. Sollte Ihnen die Funk­tionen noch nicht zur Verfü­gung stehen, müssen Sie sich noch ein wenig gedulden, da das Rollout in Wellen erfolgt. Uns blieben die Reak­tionen verwehrt, obwohl wir die neue Beta­ver­sion 2.22.11.5 verwenden.

Ein halbes Dutzend Reak­tionen spen­diert WhatsApp seinem Messenger zu Beginn. Es handelt sich um die bereits aus vorhe­rigen Beta­ver­sionen bekannten Emojis „Daumen hoch“, „Herz“, „vor Lachen weinen“, „erstauntes Gesicht“, „trau­riges Gesicht“ und „abklat­schende Hände“. Mit einer langen Berüh­rung einer Mittei­lung können Sie über­prüfen, ob die Reak­tionen bei Ihnen schon funk­tio­nieren. Ist dies der Fall, erscheint über der Nach­richt oder Medi­endatei eine Auswahl­leiste mit den zuvor erwähnten Emojis.

Weitere WhatsApp-Neue­rungen in Arbeit

WABetaInfo meldet einen Schwung kommender Komfort­funk­tionen für das Kommu­nika­tions­tool. So können Admi­nis­tra­toren von Gruppen-Chats demnächst Nach­richten von Teil­neh­mern für jeden löschen. Die betref­fenden Teil­nehmer werden darüber infor­miert. Eine prak­tische Erwei­terung wird die Sicht­bar­keit der Status­mel­dungen in der Chat­über­sicht. Man muss also nicht mehr zwin­gend den Status-Bereich aufsu­chen. Etwas uner­wartet mutet die nahende Einbin­dung der Ray-Ban Stories für Multi-Device an. Die smarte Brille lässt sich bald in der Sektion „verknüpfte Geräte“ verlinken.

Übri­gens: WhatsApp-Support für zwei Smart­phones zugleich soll eben­falls demnächst kommen.

Mehr zum Thema WhatsApp