Bezahldienst beendet

WhatsApp Pay: Kaum da, schon wieder weg

WhatsApp Pay muss zumin­dest in Brasi­lien eine erste Nieder­lage verkraften. Die Behörden fühlen sich über­gangen. Die App an sich erhält hingegen demnächst animierte Sticker.

Vor rund einer Woche star­tete der Bezahl­dienst WhatsApp Pay groß­flä­chig in Brasi­lien, doch schon jetzt wurde dem Service von der hiesigen Zentral­bank der Stecker gezogen. Unschuldig ist das Messenger-Entwick­ler­studio dabei nicht, denn es unter­richte die brasi­lia­ni­schen Behörden erst gar nicht über die Einfüh­rung. Die Fusi­ons­kon­trolle CADE setzte nun die Verein­ba­rung zwischen WhatsApp und den betref­fenden Finanz­in­sti­tuten aus. Ferner fordert die Zentral­bank Visa und Master­card auf, die Trans­ak­tionen über WhatsApp Pay einzu­stellen. Der Messenger an sich erhält übri­gens bald eine neue Funk­tion in Form animierter Sticker.

Ade, WhatsApp Pay

WhatsApp Pay in der Bredouille WhatsApp Pay in der Bredouille
Logo: WhatsApp, Montage: teltarif.de
Ein glück­li­ches Händ­chen bewies Face­book hinsicht­lich Online-Bezahl­diensten bislang nicht. Die Kryp­to­wäh­rung Libra verlor bereits zahl­reiche Partner und war in seiner dama­ligen Form Regu­lie­rungs­be­hörden und Zentral­banken ein Dorn im Auge. Ob die über­ar­bei­tete Fassung glückt, wird sich zeigen. Vorerst muss die Face­book-Tochter WhatsApp Inc. aller­dings einen Rück­schlag eines weiteren digi­talen Zahlungs­sys­tems hinnehmen. Mit WhatsApp Pay wollte das Kommu­ni­ka­ti­ons­pro­gramm in Brasi­lien, mit 120 Millionen User der zweit­größte Markt der Anwen­dung, durch­starten.

Daraus wird zunächst nichts, denn der Verwal­tungsrat CADE schob der Zusam­men­ar­beit mit Kredit­in­sti­tuten den Riegel vor. Außerdem verbietet die brasi­lia­ni­sche Zentral­bank Karten­an­bie­tern wie Visa und Master­card, WhatsApp Pay weiterhin zu nutzen. Die Behörden seien im Vorfeld nicht über den Start des Zahlungs­dienstes infor­miert worden und wollen jetzt ausführ­liche Infor­ma­tionen zum Geschäfts­mo­dell. Es sei wichtig, „ein ange­mes­senes Wett­be­werbs­um­feld zu erschaffen, das die Funk­ti­ons­weise eines Zahlungs­sys­tems sichert, welches austauschbar, schnell, sicher, trans­pa­rent, offen und billig ist“, so das State­ment der Zentral­bank. (via Bloom­berg)

Derzeit ist nicht absehbar, wann WhatsApp Pay wieder in Brasi­lien zur Verfü­gung steht und weitere Länder erreicht.

WhatsApp arbeitet an bewegten Stickern

Animierte Früchte und mehr kommen zu WhatsApp Animierte Früchte und mehr kommen zu WhatsApp
WABetaInfo
Für Menschen, die ihre Nach­richten gerne mit Anima­tionen aufpeppen, plant der Messenger ein neues Feature. Bewegte Sticker sollen neben den stati­schen demnächst Einzug halten, wie in der Android-Beta v2.20.194.7 und in der iOS-Beta 2.20.70.26 ersicht­lich ist. In der jüngsten Beta-Fassung 2.20.194.9 für das Google-OS wurde das Feature aber wieder entfernt. Anschei­nend gibt es noch Probleme bei der Über­tra­gung und der Anzeige in Dauer­schleife. Zum Start wird es die fünf Sticker-Alben „Rico's Sweet Life“, „Moody Foodies“, „Chummy Chum Chums“, Playful Piyo­maru“ und „Bright Days geben“. Es bleibt abzu­warten, wann die Aufkleber final ausrollen.

Mehr zum Thema WhatsApp