Gruppenchats

WhatsApp-Gruppen bekommen neue Funktionen spendiert

Einer der beliebtesten Messenger für Smartphones ist der zum Facebook-Konzern gehörende WhatsApp Messenger. Stetig wird an Verbesserungen gearbeitet und solche werden demnächst für Gruppen-Administratoren erwartet.
Von Stefan Kirchner
AAA
Teilen (17)

Smartphones dienen heute neben Telefonieren und surfen vor allem für eines: Kommunikation mit anderen. Messenger haben daran einen großen Anteil, allen voran WhatsApp als eine der beliebtesten Apps dieser Kategorie überhaupt. Trotzdem bleiben die Entwickler nicht auf der faulen Haut und arbeiten an der stetigen Verbesserung des Dienstes.

Die nächsten Neuerungen werden vor allem für Administratoren von Gruppen­chats bei WhatsApp von Interesse sein, wie WABetaInfo entdeckt hat. So werden besagte Nutzer mit Autorität in Zukunft mit noch mehr Rechten ausgestattet, wenn es um die Verwaltung einer Gruppe geht.

Mehr Admin-Rechte und Gruppeninfos ändern

WhatsApp MessengerGruppen rücken bei WhatsApp künftig stärker in den Fokus Denn: Der Ersteller einer Gruppe und damit der erste Administrator soll künftig nicht mehr von anderen und nachträglich hinzugefügten Administratoren als solcher entfernt werden können. Sprich, der Ersteller bleibt bis zur Auflösung der jeweiligen Gruppe in der Verwaltung.

Weiterhin kann ein Gruppen-Administrator festlegen, ob Nutzer das Gruppen­bild, Thema und die Beschreibung eigenmächtig ändern können, oder ob nicht. Sollte die Option geändert werden, erfahren dies alle Mitglieder der Gruppe durch eine kleine Status-Nachricht im Chatverlauf der Gruppe.

WhatsApp Messenger
Gruppen-Administratoren können Gruppenchats künftig auch stummschalten

Stummmschalten für mehr Aufmerksamkeit

Interessanter, weil mit praktischem Nutzen verbunden, ist die Funktion des Stumm­schaltens einer Gruppe. In diesem Fall können nur noch die Administratoren etwas in der Gruppe schreiben, bis die Funktion wieder ausgeschaltet wird. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn der jeweilige Gruppen-Administrator etwas Wichtiges zu verkünden hat und die volle Aufmerksamkeit benötigt. Bei Planungen für anstehende Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmern könnte das ein echter Segen werden.

WhatsApp Messenger
Wenn der Admin was verkünden will, kann er künftig alle anderen stummschalten
Sollte ein normaler Nutzer der Gruppe trotzdem etwas mitteilen wollen, muss der Administrator kontaktiert werden. Eine einfache Möglichkeit dafür ist den jeweiligen Kontakt aus der Mitglieder­liste der Gruppe zu verwenden.

Nachteil zum jetzigen Zeitpunkt ist jedoch, dass die Funktion auf ein Zeitfenster von Minimum drei Tage ausgelegt ist. Sprich, eine Gruppe kann frühstens nach 72 Stunden wieder für alle frei­geschaltet werden und anders herum. Ob die WhatsApp-Entwickler den Zeitrahmen für Änderungen noch anpassen bis zur finalen Freigabe, ist wie so oft bei solchen Entwicklungen unklar.

Lesen Sie in einem weiteren Beitrag, welche Funktionen abseits des reinen Chattens in WhatsApp enthalten sind.

Teilen (17)

Mehr zum Thema WhatsApp