Messenger-Privatsphäre

WhatsApp: Selbstlöschende Medien für iOS als Beta

Wenn sensible Medien verschickt werden sollen, bietet WhatsApp jetzt auch iOS-Nutzern mittels TestFlight die flüch­tigen Medien. Screen­shots bleiben aber weiterhin ein Risiko.

Die selbst­löschenden Medien von WhatsApp halten nun auch in iOS Einzug. Ab sofort können Teil­nehmer des Beta-Test-Programms ein Update beziehen, welches die Funk­tion frei­schaltet. Sobald die entspre­chende Option beim Versand ausge­wählt wurde, verschwinden über­tra­gene Fotos und Videos beim Empfänger nach einma­liger Betrach­tung. Beim Absender wird die Medi­endatei nach dem Abschi­cken eben­falls entfernt. WhatsApp hat den Hinweis­text inzwi­schen leicht über­arbeitet und macht deut­lich, dass sich auf jeden Fall Screen­shots erstellen lassen. Anschei­nend ließe sich das nicht effektiv vermeiden.

Flüch­tige WhatsApp-Medien starten auf dem iPhone

Flüchtige Medien nun in der WhatsApp-iOS-Beta Flüchtige Medien nun in der WhatsApp-iOS-Beta
WABetaInfo
Vor knapp zwei Wochen berich­teten wir über die Verfüg­bar­keit der verschwin­denden Fotos und Videos für die Android-Version des grünen Messen­gers, nun ist iOS am Zug. Nutzer eines iPhones, die am TestFlight von WhatsApp teil­nehmen, können auf die Beta-Fassung 2.21.140.9 aktua­lisieren. Anschlie­ßend findet sich das Feature nach der Auswahl von Fotos oder Videos als kreis­för­miges Symbol mit einer „1“ links neben dem grünen Pfeil zum Absenden wieder. Es gilt zu beachten, dass die sich auto­matisch löschende Datei nicht nur beim Empfänger nach einma­liger Betrach­tung, sondern auch vom eigenen Handy verschwindet.

Auf dem Smart­phone des Absen­ders ist ledig­lich eine Blase mit der Bezeich­nung „Foto“ oder „Video“ zu erkennen. Wurde das Bild oder der Clip vom Gegen­über ange­sehen, erscheint dort der Hinweis „Geöffnet“ und die Ziffer „1“ ist nicht mehr im kreis­för­migen Symbol erkennbar. Die obli­gato­rischen Infor­mationen „Gesehen“ und „Zuge­stellt“ lassen sich eben­falls nach­voll­ziehen.

Screen­shot-Sperre wird wohl nicht kommen

Screenshots sind weiterhin möglich Screenshots sind weiterhin möglich
WABetaInfo
In der WhatsApp-Android-Beta mit den flüch­tigen Medien erklärt das Entwick­ler­studio im Hinweis­text, dass mögli­cher­weise Screen­shots gemacht werden können. Diese Formu­lie­rung wurde dras­tisch geän­dert. Jetzt heißt es „Denken Sie daran, Leute können immer Screen­shots aufnehmen“. Laut WABetaInfo hat sich das Team gegen eine Sperre für Bild­schirm­fotos entschieden, da das Verfahren leicht ausge­hebelt werden könne. Man will User nicht in Sicher­heit wiegen, obwohl ein Chat­partner eine Umge­hungs­maß­nahme verwenden könnte. Der Kampf gegen solche Hacker-Maßnahmen sei ausweglos. Deshalb solle man die verschwin­denden Medien mit bedacht nutzen.

Eben­falls span­nend: die Foto- und Video­qua­lität von WhatsApp lässt sich bald einstellen.

Mehr zum Thema WhatsApp