Nicht erlaubt

WhatsApp: Gruppeneinladungen selbst steuern

WhatsApp plant ein neues Feature, das Gruppeneinladungen einschränkt. Nutzer sollen künftig selbst entscheiden können, wer sie zu einer Gruppe hinzufügen darf und wer nicht.
AAA
Teilen (15)

WhatsApp arbeitet an einem Feature, das Gruppeneinladungen einschränktWhatsApp arbeitet an einem Feature, das Gruppeneinladungen einschränkt Bislang ist es möglich, von anderen Nutzern einer Gruppe hinzu­ge­fügt zu werden. Was aber, wenn man das gar nicht will? Dann muss man aus der Gruppe aktiv wieder austreten. Hier lauert aber schon die Daten­schutz-Gefahr. Werden Nutzer einer Gruppe hinzu­ge­fügt, in der viele Teil­nehmer vertreten sind und die man unter Umständen gar nicht kennt, ist die Tele­fon­nummer für alle sichtbar. Das ist sicher­lich nicht jedem WhatsApp-Nutzer recht. Laut einem Bericht des Online-Portals Wabe­ta­info ist ein Feature in Planung, das wahl­lose Grup­pen­ein­la­dungen blockiert. In Planung bedeutet also, dass es noch nicht verfügbar ist. Die ersten Nutzer, die in den Genuss des Features kommen sollen, sind Teil­nehmer im iOS-Beta-Programm des Messen­gers. Um das Feature zu erhalten, muss also immer die aktu­elle Beta-Version instal­liert sein. Wann genau die neue Funk­tion test­be­reit ist, steht aber noch in den Sternen.

Kein Hinzu­fügen möglich

Sobald die Funk­tion dann verfügbar ist, lässt sie sich im Einstel­lungs-Menü unter Konto-Daten­schutz-Gruppen verwalten. Dort werden dem Nutzer verschie­dene Optionen bereit­stehen. So kann er entscheiden, dass ihn jeder andere WhatsApp-Nutzer zu Gruppen einladen darf oder ob nur die bereits vorhanden Kontakte das Privileg haben werden. Mit der letzten Einstel­lung lässt sich ganz der Riegel vorschieben und fest­legen, dass weit und breit niemand den Nutzer zu einer Gruppe hinzu­fügen darf. In dem Fall erhält er aber eine Anfrage. Dann kann der Nutzer entscheiden, ob er der Gruppe beitreten möchte oder nicht. Die Gruppenein­ladung ist 72 Stunden aktiv, danach verfällt sie.

Diese Option klingt sehr prak­tisch. So muss der Nutzer jede Einla­dung bestä­tigen. Unab­hängig von der gewählten Daten­schutz­op­tion werden Nutzer aber weiterhin Gruppen über einen Einla­dungs­link beitreten können. Grund­sätz­lich ist absehbar, dass das Feature künftig auch in die Android-Version von WhatsApp gespielt werden wird.

Die iOS-Version von WhatsApp lässt sich seit kurzem auch per Touch-ID und Face-ID vor neugie­rigen Blicken schützen. Mehr dazu lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (15)

Mehr zum Thema WhatsApp