Biometrie

WhatsApp: Neue Android-Beta mit Fingerabdruckentsperrung

Eine neue Android-Beta bringt ein Feature mit, das die Entsper­rung von WhatsApp per Finger­abdruck erlaubt. Damit steht Nutzern eine neue Sicher­heits­option zur Verfü­gung.
AAA
Teilen (2)

Laut dem Bericht des Blogs Wabe­tainfo wird es heute eine neue Beta-Version von WhatsApp für Googles Betriebs­system Android geben. Wich­tigste Neue­rung des Updates ist ein neues Sicher­heits­feature, mit dem sich die Messenger-App per Finger­abdruck entsperren lässt. Die biome­trische Authen­tifi­zierungs­methode wurde bereits vor einigen Monaten für Apples iPhone-Soft­ware iOS bereit­gestellt.

Genau genommen ist die Bereit­stel­lung des Features auch für Android-Nutzer nicht neu. Schon im Januar berich­teten wir darüber, dass sich WhatsApp mit der Methode entsperren lassen konnte. Das Feature stand zu dem Zeit­punkt eben­falls Beta-Testern bereit. Aller­dings kamen nicht alle in den Genuss, die Entsperr­methode zu testen. Das soll sich mit Einfüh­rung der Android-Beta-Version 2.19.221 jetzt ändern.

Ab Version Marsh­mallow

Eine neue WhatsApp Beta für Android erlaubt FingerabdruckentsperrungEine neue WhatsApp Beta für Android erlaubt Fingerabdruckentsperrung Sollten sich Beta-Tester mit der neu instal­lierten Version wundern, dass die Funk­tion im Menü "Einstel­lungen - Konto - Daten­schutz" noch nicht auftaucht, macht laut Wabe­tainfo-Bericht die Siche­rung des Chat­verlaufs und die anschlie­ßende Neuin­stal­lation von WhatsApp Sinn. Grund: Bei jeder Neuin­stal­lation von WhatsApp werden die aktu­ellsten Konfi­gura­tionen vom Server geladen.

Die Finger­abdruck­entsper­rung soll allen Nutzer ab der Android-Version Marsh­mallow und neuer zur Verfü­gung stehen. Im besagten Einstel­lungs­menü muss die Funk­tion "Finger­abdruck­sperre" zunächst akti­viert werden. WhatsApp kann dann mit dem Finger entsperrt werden, wenn die App geschlossen ist. Die Akti­vierung der Funk­tion erlaubt aber das Annehmen von Anrufen auch ohne die App zuvor mit dem Finger entsperrt zu haben.

Darüber­hinaus können Nutzer fest­legen, wann sie die Iden­tität authen­tifi­zieren müssen, um WhatsApp nutzen zu können, beispiels­weise nach einer Minute oder nach 30 Minuten.

Biome­trische Entsperr­methoden machen die Eingabe von Pass­wörtern über­flüssig. Auch die drei großen deut­schen Mobil­funker wollen mit "Mobile Connect" die Online-Iden­tifi­zierung verbes­sern. Mehr zu dem Thema lesen Sie in einer weiteren News.

Teilen (2)

Mehr zum Thema Google Android