Messenger

WhatsApp bekommt Filter für Fotos, Videos und GIFs

Im Intrernet sind Hinweise zu weiteren Multimedia-Features aufgetaucht, mit denen der WhatsApp Messenger künftig punkten will. Eine Filter-Funktion soll für Fotos, Videos und GIF-Dateien eingeführt werden.
AAA
Teilen (31)

WhatsApp verbessert Foto-FeaturesWhatsApp verbessert Foto-Features WhatsApp ist der zurzeit wohl beliebteste Smartphone-Messenger. Er hat sich bei vielen Nutzern als SMS-Ersatz durchgesetzt und integriert sukzessive weitere Funktionen, um sich noch mehr von den Mitbewerbern abzuheben. Erst vor wenigen Wochen wurde beispielsweise der multimediale Status eingeführt, der sich trotz anfänglich schlechter Bewertung in den AppStores mittlerweile großer Beliebtheit erfreut.

Nun wird auf dem Twitter-Kanal von WABetaInfo über ein weiteres Leistungsmerkmal berichtet, das der Messenger demnächst bekommen soll. WABetaInfo hat Zugriff auf die Vorab-Versionen der Chat-Software und somit recht zuverlässige Informationen zu geplanten Features. Den Angaben zufolge wird WhatsApp eine Filter-Funktion bekommen, die sich für Fotos, Videos und GIF-Dateien verwenden lassen.

Schon seit einiger Zeit haben die Nutzer die Möglichkeit, Multimedia-Dateien vor dem Versand per WhatsApp mit kurzen Texten, kleinen Zeichnungen und Smileys anzureichern. Eine Filter-Funktion gibt es allerdings noch nicht, mit der sich die Dateien ähnlich die bei Instagram optisch verändern ließen. Noch nicht bekannt ist, wann und in welcher Form die Pläne umgesetzt werden.

WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook

Bei der Realisierung des Filters könnte WhatsApp auf die Erfahrungen von Instagram zurückgreifen. Beide Apps gehören zu Facebook. Interessant könnten die mit einem Filter bearbeiteten Fotos oder Videos beispielsweise in Kombination mit der neuen Version des WhatsApp-Status sein.

Der frühere, rein textbasierte WhatsApp-Status wurde nach zahlreichen Nutzerprotesten als "Info" wiedereingeführt. Abseits dessen hat der Messenger zuletzt beispielsweise die Zwei-Faktor-Authentifizierung eingeführt, um die Accounts der Kunden besser abzusichern. Allerdings hat sich der Anbieter auch von einigen älteren sowie kaum genutzten Smartphone-Betriebssystemen getrennt, da es immer schwieriger wurde, alle Funktionen parallel für eine ganze Reihe unterschiedlicher Plattformen zu realisieren. So kommt zum 1. Juli das Aus für Nutzer eines Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 10.

WhatsApp arbeitet aber auch schon an zahlreichen weiteren neuen Funktionen, die in den kommenden Monaten eingeführt werden. Einen Überblick zu den Zukunftsplänen von WhatsApp finden Sie in einer eigenen Meldung.

Teilen (31)

Mehr zum Thema WhatsApp