Verschlüsselung

WhatsApp: Verschlüsselung für Chat-Backups - so gehts

Bislang waren nur WhatsApp-Chats an sich mit der Ende-zu-Ende-Methode verschlüs­selt. Wie Face­book mitteilt, gilt das nun auch für Chat-Backups via Google Drive und iCloud.

WhatsApp-Nach­richten zwischen Nutzern sind seit fünf Jahren stan­dard­mäßig Ende-zu-Ende verschlüs­selt. Die Nach­richten, die verfasst werden, sind verschlüs­selt und nur für Sender und Empfänger sichtbar. Auf dem Weg von A nach B sind sie also kodiert, sodass niemand anderes darauf zugreifen kann.

WhatsApp-Nutzer haben die Möglich­keit, Backups ihrer Chats anzu­legen. Diese Backups können mit Google Drive unter Android und iCloud unter Apples iOS gespei­chert werden. Im Menü "Chat-Backup" gibt der Soft­ware-Entwickler aber unmiss­ver­ständ­lich zu Proto­koll, dass Medien und Nach­richten, die in einem Backup gesi­chert werden, nicht mit der Ende-zu-Ende-Methode verschlüs­selt sind.

Über verschlüs­selte Backups in der WhatsApp-Beta für iOS berich­teten wir erst in der vergan­genen Woche. Jetzt wurde im Face­book-News­room verkündet, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüs­selung für Backups auf WhatsApp zur Verfü­gung steht.

E2E für WhatsApp-Backups - so gehts

WhatsApp: Chat-Backups können jetzt Ende-zu-Ende verschlüsselt werden WhatsApp: Chat-Backups können jetzt Ende-zu-Ende verschlüsselt werden
Bild: WhatsApp / Montage: teltarif.de
Sollte das Smart­phone mal kaputt oder verloren gehen, sind die WhatsApp-Chats eben­falls nicht mehr verfügbar. WhatsApp bietet mit Chat-Backups eine prak­tische Funk­tion, um die Nach­richten auf einem neuen Gerät wieder­her­stellen zu können. Die Chats können unter anderem in Google Drive (Android) und iCloud (iOS) gespei­chert werden. Die Backups sind bislang aber nicht Ende-zu-Ende verschlüs­selt gewesen.

Das ändert sich nun. Nutzer können laut Ankün­digung Ende-zu-Ende-verschlüs­selte Backups optional in den Einstel­lungen des Messen­gers akti­vieren (Chats/Chat-Backup/Ende-zu-Ende-verschlüs­seltes Backup). Nach der Akti­vie­rung der Option kann ein Pass­wort erstellt werden, um Backups zu schützen.

Wir haben in der Redak­tion sowohl Android- als auch iOS-Geräte vorliegen. Bislang konnten wir die Ende-zu-Ende-Verschlüs­selung für Backups weder im WhatsApp-Messenger auf einem Samsung Galaxy Z Flip 3 5G noch auf einem iPhone 11 Pro Max akti­vieren. Das liegt vermut­lich daran, dass die neue Option nach und nach server­seitig für Nutzer des Messen­gers ausge­rollt wird. Verschlüsselte Backups in der Android-Beta-Version von WhatsApp. Backups können mit einem Passwort oder einem "Verschlüsselungsschlüssel" gesichert werden Verschlüsselte Backups in der Android-Beta-Version von WhatsApp. Backups können mit einem Passwort oder einem "Verschlüsselungsschlüssel" gesichert werden
Screenshot: teltarif.de
Eine weitere Über­prü­fung ergab, dass die auf einem Samsung Galaxy S21 Ultra genutzte WhatsApp-Beta mit der Versi­ons­nummer "2.21.21.10 (Beta)" die Option zur Einrich­tung verschlüs­selter Backups bereit­stellt (s. Screen­shot). Die auf dem Samsung Galaxy Z Flip 3 5G instal­lierte "regu­läre" Version des Messen­gers hat die Nummer "2.21.20.18" und die Option entspre­chend noch nicht.

Samsung hat den Beta-Zugang zu OneUI 4.0/Android 12 im September für die Galaxy-S21-Serie geöffnet. Nun gibt es Infor­mationen zum Release der finalen Version.

Mehr zum Thema WhatsApp