Shoppen

WhatsApp: Branchenverzeichnis kommt nach Deutschland

Firmen finden, kontak­tieren und bei ihnen shoppen, können Whatsapp-User anschei­nend auch bald in Deutsch­land. Die Desktop-Version soll außerdem sicherer werden.

In seinem Blog infor­miert WhatsApp darüber, dass das Bran­chen­ver­zeichnis die Beta­phase verlässt. Erste Märkte profi­tieren in der regu­lären Fassung des Messen­gers von diesem Feature. Unter­teilt in Kate­gorien, beispiels­weise Banken und Reise­büros, lassen sich verschie­denste Firmen aufsu­chen und kontak­tieren. Der Service startet zwar jetzt auch in Europa, aber vorerst nur in Groß­bri­tan­nien. Ansonsten kommen Konsu­menten in Brasi­lien, Kolum­bien, Indo­nesien und Mexiko zum Zug. Es gibt jedoch erste Hinweise auf eine baldige Einfüh­rung des Bran­chen­ver­zeich­nisses bei uns. Indes arbeitet das Team an einem Sperr­bild­schirm für die Desktop-Anwen­dung.

WhatsApp avan­ciert zur E-Commerce-Platt­form

So sieht das Branchenverzeichnis in WhatsApp aus So sieht das Branchenverzeichnis in WhatsApp aus
WhatsApp Inc.
Vor über einem Jahr berich­teten wir erst­mals über das in Entwick­lung befind­liche Bran­chen­ver­zeichnis des beliebten Messen­gers. Dadurch dient WhatsApp aber nicht nur dem Auffinden und Kontak­tieren von Unter­nehmen, sondern auch dem Shop­ping. Ein komplexes Unter­fangen, das global ange­boten werden soll. In seinem Blog kommu­niziert die zu Meta gehö­rende Soft­ware­schmiede jetzt den aktu­ellen Status des Services. Mit der Über­schrift „Auf WhatsApp Unter­nehmen entde­cken, ihnen Nach­richten senden und einkaufen“, leitet das Team den Beitrag ein.

Es seien bereits Millionen von Klein­unter­nehmen und Zehn­tau­sende Marken in WhatsApp aktiv. Die Anwender wünschen sich dem Entwick­ler­studio zufolge, schnell Hilfe von Unter­nehmen über den Messenger zu bekommen. Dabei müsse man keine Nummer eintippen. Die Eingabe des Firmen­namens im neuen Bereich „Unter­nehmen“ genügt. Das Bran­chen­ver­zeichnis befindet sich in der Chat­liste unter der Kate­gorie „Einkaufen“. Da WhatsApp bereits Screen­shots in deut­scher Sprache teilt, dürfte es bis zur Frei­schal­tung hier­zulande nicht mehr allzu lange dauern. Nach Indien können jetzt auch Nutzer in Brasi­lien Käufe über das Kommu­nika­tions­tool tätigen.

WhatsApp Desktop erhält bald Sperr­bild­schirm

Der Sperrbildschirm von WhatsApp Desktop Der Sperrbildschirm von WhatsApp Desktop
WABetaInfo
Oft nutzen mehrere Personen einen Computer. Sensible Infor­mationen aus Messenger-Unter­hal­tungen möchte man aber nicht unbe­dingt mit den anderen Anwen­dern teilen. Sollte WhatsApp beim Verlassen des Schreib­tisches aktiv sein, lindert demnächst ein Feature die Angst um die Privat­sphäre. WABetaInfo hat entdeckt, dass das Entwick­ler­studio an einem Sperr­bild­schirm für die Desktop-Version arbeitet. Um den Messenger zu entsperren, ist die Eingabe eines Pass­worts erfor­der­lich. Frei­geschaltet und somit nutzbar ist das Feature aber selbst für Beta­tester noch nicht.

Umfragen sind in WhatsApp seit kurzem bereits verfügbar.

Mehr zum Thema WhatsApp