Persönliche Comicfigur

WhatsApp: So erstellen Sie ihren eigenen Avatar

Jetzt können auch hiesige WhatsApp-Anwender ihr Abbild mit dem Avatar-Editor erschaffen. Wir erklären, wie das funk­tio­niert.

Ab sofort können auch deut­sche Anwender in WhatsApp ihr digi­tales Konterfei in Form eines Avatars kreieren. Der komplexe Editor ist Bestand­teil der neuesten Beta­ver­sion des Messen­gers für das Android-Betriebs­system. Diver­sität wird auch bei den Comic­figuren des Kommu­nika­tions­tools groß geschrieben. So gibt es eine Viel­zahl an Outfits, welche sich unab­hängig vom Geschlecht nutzen lassen, und eine große Auswahl an Haut­tönen. Wir haben die Avatar-Funk­tion umfas­send auspro­biert, schil­dern die Möglich­keiten und wo es noch an Fein­schliff fehlt.

WhatsApp Avatar: Vorbe­rei­tung

Der WhatsApp-Avatar des hier schreibenden Redakteurs Der WhatsApp-Avatar des hier schreibenden Redakteurs
Andre Reinhardt
Ende Juni berich­teten wir erst­mals über die Avatare des grünen Messen­gers. Fünf  Monate später konnten erste Beta­tester das Feature auspro­bieren. Eine größere Verfüg­bar­keit des Editors, auch in Deutsch­land, ist nun gegeben. Sie benö­tigen die WhatsApp-Beta­ver­sion  2.22.24.27 für Android. Diese gibt es ohne Umwege durch eine unkom­pli­zierte Regis­trie­rung als Beta­tester auf dieser Webseite. Alter­nativ ist ein Down­load der APK-Datei über eine seriöse Platt­form wie hier bei APKMirror möglich. In der regu­lären Fassung von WhatsApp wurde das Tool noch nicht frei­geschaltet.

WhatsApp Avatar: Wie funk­tio­niert der Editor?

So kommen Sie zu den Avataren So kommen Sie zu den Avataren
Andre Reinhardt
Sofern die geschil­derte Vorab­ver­sion des Messen­gers instal­liert ist, befindet sich in den Einstel­lungen (erreichbar über die drei Punkte rechts oben) ein neuer Menü­ein­trag namens „Avatar“. Er ist zwischen den Menü­punkten „Konto“ und „Daten­schutz“ inte­griert. Mit einem Klick auf diesen Eintrag gefolgt von der Bestä­tigung „Deinen Avatar erstellen“ geht es weiter. Jetzt bietet das Entwick­ler­studio zusätz­liche Infor­mationen zum Avatar und den Daten­schutz an. Mit einer Berüh­rung von „Los geht’s“ startet das eigent­liche Studio. Erste Schritte im Editor Erste Schritte im Editor
Andre Reinhardt
Zunächst wählen Sie eine Haut­farbe aus. Dabei orien­tiert sich das Team an realis­tischen Haut­tönen, Fantasie-Teints sind also nicht reali­sierbar. Anschlie­ßend werden die Frisur und die Haar­farbe fest­gelegt. Gesichts­formen lassen sich eben­falls defi­nieren. Prak­tisch: mit einem Klick auf das Icon rechts oben öffnet sich die Front­kamera. Dadurch kann man stets den Avatar mit seinem realen Aussehen verglei­chen. Nun geht es zu den Outfits. Leider sind Ober­teil, Unter­teil und Schuhe nur in fest­legten Kombi­nationen nutzbar. Die eigene Figur kann jetzt nach Belieben muskulös, dick oder dünn entworfen werden.

WhatsApp Avatar: Körper­details fest­legen

Gesichtsdetails festlegen Gesichtsdetails festlegen
Andre Reinhardt
Die Augen sind ein wich­tiges Merkmal eines Menschen. Umso wich­tiger ist, dass diese beson­ders authen­tisch wirken. Der Avatar kann mit verschie­densten Augen­formen, Augen­brauen und Augen­farben versehen werden. Bei der Kolo­rie­rung sind auch fanta­sie­volle Vari­anten wie Türkis, Rot oder Lila nutzbar. Wer mag, kann sogar Augen-Schminke ergänzen. Gesichts­merk­male wie Sommer­sprossen und Schön­heits­flecke sind ebenso machbar wie Falten. Wer dem Hindu­ismus zuge­hörig ist, dürfte sich über die Auswahl des Bindi für das ener­geti­sche dritte Auge freuen. Brillen in verschie­densten Formen und Farben lassen sich anschlie­ßend bei Bedarf konfi­gurieren.

Danach ist die Nase samt optio­nalem Nasen­pier­cing an der Reihe. Formen und Farben von Lippen und Bart sind weitere, defi­nier­bare Gesichts­details. Kopf­bede­ckungen wie Mützen, Hüte, Base­caps und Turbane sowie Ohrringe und Hörge­räte runden den Look ab. Sogar die Farbe des Hörge­rätes darf der Anwender bestimmen. Tattoos gibt es leider keine. Zumin­dest ein paar rudi­men­täre Formen wären schön gewesen. Mögli­cher­weise reicht ein Update weitere Merk­male nach. Klicken Sie auf „Fertig“, um den Avatar zu spei­chern. Später lässt sich die Figur zu jedem Zeit­punkt im Avatar-Bereich anpassen.

WhatsApp Avatar: Was kann man damit machen?

WhatsApp-Avatar: Profilbilder und Sticker WhatsApp-Avatar: Profilbilder und Sticker
Andre Reinhardt
Zu Beginn ist der Funk­tions­umfang des Cartoon-Eben­bilds noch über­schaubar. Aktuell können die Avatare nur als Profil­bild und als Sticker herhalten. Beide Möglich­keiten werden Ihnen im Avatar-Menü ange­boten. Das Profil­bild kann aus neun Posen sowie sieben einfar­bigen Hinter­gründen zusam­men­gestellt werden. Unter anderem sind ein zwin­kerndes Gesicht, ein verliebter Blick oder ein Lachen möglich. Profil­bilder lassen sich von jedweden Kontakten betrachten. Sticker gibt es derzeit 35 an der Zahl. Jedoch sind sie alle­samt statisch. Sie können nur mit Nutzern geteilt werden, die eben­falls die WhatsApp-Beta­ver­sion 2.22.24.7 verwenden.

Zu einem späteren Zeit­punkt soll es möglich sein, die Avatare unter­ein­ander zu tauschen und sie direkt als Profil­bilder von anderen Kontakten fest­zulegen. Weiter­füh­rende Infor­mationen zu den Avataren stellt das Entwick­ler­studio auf dieser Inter­net­seite zur Verfü­gung.

Ein Bran­chen­ver­zeichnis für WhatsApp naht eben­falls.

Mehr zum Thema WhatsApp