Sicherheit

Handy gestohlen bzw. verloren: WhatsApp vor Missbrauch schützen

Wird das Smartphone gestohlen bzw. geht verloren, muss der WhatsApp-Nutzer schnell reagieren, um seinen Account vor einem Missbrauch zu schützen. Wie Sie den Account deaktivieren können und mehr zum Thema erfahren Sie in diesem Ratgeber samt Selbst-Test.
Von Marleen Frontzeck-Hornke
AAA
Teilen (129)

Das Handy bzw. Smartphone wurde gestohlen oder verloren, nun muss der Besitzer schnell reagieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen, damit niemand Unbefugtes das Gerät verwenden kann. Im ersten Schritt gilt es natürlich den Mobilfunk-Anbieter zu kontaktierten, um die SIM-Karte sperren zu lassen. An dieser Stelle fragen sich auch WhatsApp-Nutzer, was mit Ihrem Account passiert bzw. was zu tun ist, damit niemand das eigene WhatsApp-Profil missbraucht. Die schnellste Möglichkeit ist, eine Account-Sperrung auf dem gestohlenem Telefon durchzuführen. Doch dafür muss der Nutzer einige Dinge beachten.

Wurde die SIM-Karte im gestohlenem Smartphone bereits gesperrt, kann der Nutzer eine neue SIM-Karte mit der gleichen Nummer beantragen bzw. eine Ersatz-Karte in einem Shop des jeweiligen Mobilfunk-Anbieters holen. Diese kann er dann dafür benutzen, um den WhatsApp-Account auf einem neuen Smartphone zu aktivieren. Dadurch wird der Account auf dem gestohlenen bzw. verlorenen Handy gesperrt. Dabei ist es wichtig zu beachten, dass sich WhatsApp auf dem gestohlen Smartphone zwar nicht mehr über die mobile Daten-Verbindung, aber wohl über einen WLAN-Zugang nutzen lässt. Sofern man keine andere Sicherheitsvorkehrung wie beispielsweise eine PIN, eine Bildschirmsperre mit einem Muster oder einen eingerichteten Finger­abdruck­scanner eingestellt hat, kann jeder auf den WhatsApp-Account zugreifen.

WhatsApp-Account deaktivieren lassen

Den WhatsApp-Account deaktivieren, wenn das Handy gestohlen oder verloren wurdeDen WhatsApp-Account deaktivieren, wenn das Handy gestohlen oder verloren wurde Wer seinen WhatsApp-Account nicht auf einem anderen Smartphone aktivieren kann bzw. es schnell gehen soll, der muss sich an das Support-Team von WhatsApp wenden: Dafür wird eine E-Mail an die Adresse support@whatsapp.com mit dem Inhalt "Verloren/Gestohlen: Bitte deaktiviert meinen Account" geschickt. Zudem muss eine Rufnummer im internationalen Format in der E-Mail mitangegeben werden. WhatsApp lässt sich auch nicht von einem anderen mobilen Endgerät deaktivieren.

WhatsApp weist auf weitere wichtige Details bei der Deaktivierung des Accounts hin: So gilt ein deaktivierter Account nicht als komplett gelöscht, erst nach einer Frist von 30 Tagen (sofern der Account bis dahin nicht aktiviert wurde) nimmt WhatsApp die komplette Löschung vor. Während der WhatsApp-Account deaktiviert ist, wird der Nutzername den eigenen Kontakten unter Android noch angezeigt. Auch die Nachrichten, die von den eigenen Kontakten stammen, werden für bis zu 30 Tage gespeichert. Diese kann der WhatsApp-Nutzer auf seinem neuem Smartphone abrufen, nachdem der Account aktiviert wurde. Auch an die bisherigen Gruppen-Chats kommt der Nutzer nach der Aktivierung.

WhatsApp ist nicht in der Lage, die auf dem gestohlenen Gerät gespeicherten Chat-Verläufe wiederherzustellen. Hier hilft es, die Chat-Verläufe von vornherein bei Google Drive als Backup zu speichern. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in diesem WhatsApp-Ratgeber.

Ungewollter Selbst-Test

In einem ungewollten Selbst-Test haben wir uns für die direkte Deaktivierung des WhatsApp-Accounts auf dem verloren Smartphone entschieden. Die Anfrage wurde vom Support-Team nach knapp zwei Stunden bearbeitet und der Account erfolgreich still gelegt. Zum Glück hat das Handy durch einen ehrlichen Finder den Weg wieder nach Hause gefunden. In unserem Fall hat die Reaktionszeit von zwei Stunden völlig ausgereicht. Natürlich ist diese Zeitspanne vergleichsweise lang, wenn das Gerät gestohlen wurde und ein gezielter Missbrauch ohne eine schnelle Sperrung möglich.

Weitere Tipps zum Thema Handy gestohlen und wie Sie sich richtig verhalten, erhalten Sie in diesem Ratgeber.

Teilen (129)

Mehr zum Thema WhatsApp