Messenger

WhatsApp: Messenger erreicht zwei Milliarden Nutzer

Der beliebte Messenger WhatsApp erreicht zwei Milli­arden Nutzer. Beinahe ein Viertel der gesamten Welt­bevöl­kerung. Die Face­book-Tochter betont dabei die Komplett-Verschlüs­selung seines Messen­gers.
AAA
Teilen (2)

Der Chat­dienst WhatsApp hat die Marke von zwei Milli­arden Nutzern geknackt. Die Face­book-Tochter betonte dabei ausdrück­lich, dass die Inhalte stan­dard­mäßig mit Komplett-Verschlüs­selung vor fremdem Zugriff geschützt sind.

WhatsApp-Chef Will Cath­cart sagte dem Wall Street Journal, die Popu­larität von WhatsApp bei den Nutzern zeige, dass verschlüs­selte Kommu­nika­tion vertei­digt werden müsse.

US-Regie­rung fordert Hinter­türen

WhatsApp knackt die Zwei-Milliarden-Nutzer-MarkeWhatsApp knackt die Zwei-Milliarden-Nutzer-Marke Zuletzt hatte die US-Regie­rung einen neuen Anlauf gemacht, vom Silicon Valley Hinter­türen für Ermittler in Verschlüs­selungs­systemen zu fordern. Die Behörden kriti­sieren, dass sie auch mit rich­terli­chem Beschluss nicht an Nach­richten von Krimi­nellen heran­kommen - anders als bei klas­sischen SMS oder Tele­fonaten, wo es gesetz­lich verord­nete Über­wachungs­schnitt­stellen gibt.

Die Tech-Unter­nehmen kontern, dass eine Hintertür für Behörden poten­ziell auch von Online-Krimi­nellen miss­braucht werden könnte und deshalb die Sicher­heit der Nutzer-Daten gefährden würde.

Die US-Behörde FBI hat im Januar einen Anlauf gestartet, mit Hilfe von Apple an die Daten der iPhones eines toten Atten­täters zu kommen. Apple hingegen hat das Nein zur iPhone-Entsper­rung bekräf­tigt.

Teilen (2)

Mehr zum Thema WhatsApp