Kreise

Wer-kennt-wen-Tarif: 15 Euro pro Monat mit Community-Flat

Details zum Postpaid-Wer-kennt-wen-Angebot - Tarif wohl mäßig attraktiv

Als die Web-2.0-Community wer-kennt-wen.de im Jahre 2006 an den Start ging, staunten die Fachleute: Ohne große Werbung, rein durch Mund-zu-Mund-Propaganda und virale Verbreitung erreichte die von zwei Studenten gegründete Community ein Millionenpublikum. Aktuell sind sieben Millionen Nutzer bei wer-kennt-wen.de registriert. Selbst in kleinen Orten auf dem flachen Lande findet man Nachbarn, Freunde und Bekannte, die auch bei WKW aktiv sind. Da war die Idee des jetzt angekündigten Mobilfunk-Angebots naheliegend. Das Problem: Nahezu alle WKW-Nutzer haben schon ein Handy und irgendeinen mehr oder weniger passenden Tarif dazu.

Zwar sollen die Konditionen erst im Oktober bekannt gegeben werden, doch teltarif hat jetzt aus Branchenkreisen erste Details erfahren. Demnach soll das WKW-Angebot, das vom "White-Label-Provider" Moconta [Link entfernt] realisiert wird, auf Postpaid-Basis laufen, was den Abschluss eines Vertrages mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten erfordern wird. Jugendliche WKW-Nutzer zwischen 14 und 18 Jahren sind damit völlig außen vor, es sei denn, sie können ihre Erziehungsberechtigten überzeugen, für sie einen Vertrag zu unterschreiben und das Risiko für unerwartete Mehrwertdienste und Zusatzkosten zu tragen.

In den 15 Euro monatliche Grundgebühr scheint nur eine Flatrate für Telefonate und Kurznachrichten (SMS) zu anderen WKW-Teilnehmern enthalten zu sein. Ein günstiges Endgerät soll dem Vernehmen nach auf Kundenwunsch mit weiteren 10 Euro pro Monat Aufpreis zu bekommen sein, womit der monatliche Grundpreis auf 25 Euro steigen würde.

4 MB Datenvolumen fürs WAP-Portal inklusive

Im Zeitalter von Discount scheint der erhoffte Erfolg hier ein schier aussichtsloses Unterfangen. Anbieter wie Aldi Talk oder klarmobil bieten Community-Verbindungen für 3 Cent pro Minute, alternativ gibt es entsprechende Optionen zum Beispiel aktuell bei simyo für 3,90 Euro im Monat, wenn auch letztere ohne Inklusiv-SMS. Setzt man den "Intern-Preis" mit minütlich 3 Cent an, müssten WKW-Kunden schon 500 Minuten im Monat sprechen, bevor sich das Angebot lohnen kann.

Verbindungen zu fremden Netzen könnten bei WKW 15 Cent pro Minute kosten, SMS sollen sogar relativ günstige 12 Cent pro Stück gegenüber 19 Cent bei bisherigen Vertrags-Angeboten kosten. Gegenüber einem Discounter, der heute schon mit Preisen von 9 Cent oder weniger pro Gesprächsminute und SMS ohne monatliche Verpflichtung daherkommt, kann das Angebot von WKW kaum punkten, selbst das weit verbreitete Vodafone-Netz, welches WKW verwenden wird, ist kein schlagendes Argument: So ist hier ebenfalls zum Beispiel BILDmobil schon für 9 Cent pro Minute ohne monatliche Verpflichtung und Laufzeit zu haben.

Das WAP-Freikontingent, womit man das WKW-WAP-Portal kostenlos erreichen könnte, soll auf maximal 4 MB begrenzt sein. Ob das ganze Internet ohne Proxy erreichbar sein wird und wenn ja zu welchen Konditionen (Preis pro MB), ist noch nicht bekannt.

Branchenkenner vermuten daher, dass der geplante WKW-Tarif, falls er wirklich so kommen sollte, bei der angepeilten Zielgruppe wenig Erfolg haben dürfte.