Unterwegs

Ratgeber: So gelingt das Streaming im Auto

Mobiles Strea­ming ist reiz­voll, kann aber auch zur Daten- und Akku-Falle werden. In einem Ratgeber fassen wir zusammen, worauf es bei der Webradio- und Musik­strea­ming-Nutzung im Auto ankommt.

Der mobile Internet-Zugang ermög­licht die Webradio- und Musik­strea­ming-Nutzung heut­zutage auch unter­wegs. Die Vorteile für den Anwender liegen auf der Hand. Inter­net­radio bietet eine wesent­lich größere Programm­viel­falt als Rund­funk über DAB+ und UKW. So lässt sich der Heimat­sender auch im Strand auf Fuer­teven­tura hören oder der im Rhodos-Urlaub entdeckte Musik­sender auch auf Auto­fahrten in der Heimat genießen.

Auto­radios mit inte­griertem Inter­net­radio-Empfang sind noch selten. Die Alter­native ist das Strea­ming über das Smart­phone. Mit Android Auto oder Apple CarPlay können Nutzer die Radio- oder Musik­strea­ming-App sogar über den im Fahr­zeug verbauten Bild­schirm bedienen. Das funk­tio­niert dann ähnlich wie die Steue­rung des bereits vorhan­denen Auto­radios. Ist das Auto von Haus aus nicht für die Smart­phone-Erwei­terungen geeignet, so können diese bei vielen Fahr­zeugen nach­gerüstet werden.

Blue­tooth statt Android Auto oder Apple CarPlay

Tipps und Tricks zum Streaming im Auto Tipps und Tricks zum Streaming im Auto
Foto: teltarif.de
Als Alter­native kommt eine Blue­tooth-Verbin­dung zwischen Handy und Auto­radio in Frage. Verfügt das Radio über einen Aux-Eingang und besitzt das Mobil­telefon eine Kopf­hörer-Buchse, so kann die Verbin­dung auch kabel­gebunden herge­stellt werden. Nach­teil gegen­über Android Auto und Apple CarPlay: Die Bedie­nung muss weit­gehend über das Smart­phone erfolgen, wodurch man in Konflikt mit der Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung gerät.

Tipp: Wenn das Lenkrad im Auto über Tasten verfügt, mit denen man auf DAB+ und UKW von Programm zu Programm zappen kann, lassen sich auf diesem Weg oft auch die via Internet empfan­genen Radio­sta­tionen wech­seln, sofern das Smart­phone über Blue­tooth verbunden ist. Es empfiehlt sich demnach, in der einge­setzten Strea­ming-App eine Liste mit Favo­riten anzu­legen, durch die man ggf. zappen kann, ohne das Mobil­telefon in die Hand nehmen zu müssen.

App mit Auto-Modus

Stream-Qualität bei TuneIn festlegen Stream-Qualität bei TuneIn festlegen
Screenshot: teltarif.de
TuneIn Radio bietet für seine Apps auch einen Auto-Modus, der das Menü stark verein­facht und für die Nutzung während der Fahrt opti­miert anzeigt. Beim Einsatz dieser Menü-Vari­ante ist es zwar immer noch nicht erlaubt, das Handy während der Fahrt aufzu­nehmen. Denkbar wäre aber die Bedie­nung, während sich das Gerät in einer Halte­rung befindet. Dabei darf der Blick nur kurz vom Verkehrs­geschehen abge­wendet sein - und selbst­ver­ständ­lich auch das nur dann, wenn es Verkehrs­lage und Stra­ßen­zustand erlauben.

Auch MyTuner Radio bietet einen Auto-Modus mit ange­passtem Menü für unter­wegs. Bei Radio.de, dem Radio­player oder auch Phono­star sucht man eine derar­tige Funk­tion wiederum verge­bens. Diese Anwen­dungen sind für die Auto-Nutzung ohne Android Auto oder Apple CarPlay somit weniger gut geeignet.

Auf Seite 2 lesen Sie unter anderem, wie sich beim mobilen Strea­ming Daten­volumen sparen lässt.

1 2 3

Mehr zum Thema Auto