Wearables

Withings Pulse mit starkem Akku im Test: Fitness-Armband misst auch Schlafverhalten

Der Withings Pulse reiht sich ein in die immer größer werdende Riege der sogenannten Fitness Tracker. Neben der persönlichen Fitness zeichnet das Pulse auch verschiedene Gesundheits-Parameter auf. Wir haben das Gerät einem Test unterzogen und sagen Ihnen, ob es zu überzeugen weiß.

Mit der LED auf der Rückseite des Pulse besteht die Möglichkeit, den Puls sowie den Sauerstoff-Gehalt des Blutes zu messen. Dazu wird die Funktion zuerst über das Display aktiviert und anschließend die Fingerkuppe auf die LED gelegt. Sobald die Messung dann beendet ist, werden die entsprechenden Werte angezeigt. Wir hatten die Möglichkeit, die ermittelten Werte mit denen eines professionellen Gerätes aus dem klinischen Umfeld zu vergleichen. Dabei wurde deutlich, dass die Werte sich nur sehr geringfügig unterscheiden.

Withings Health Mate - die App für iOS und Android

Das Menü von Withings Health Mate Das Menü von Withings Health Mate
Screenshot: teltarif.de
Die App, die kostenlos für iOS und Android in den entsprechenden Appstores erhältlich ist, dient zur Auswertung der mit dem Pulse gesammelten Daten. Dabei zeigt die Anwendung gleich beim Start eine Übersicht der bereits gesammelten Daten an. Wer detailliertere Informationen haben möchte, kann diese durch Auswahl der einzelnen Punkte wie zum Beispiel Aktivität oder Schlaf aufrufen.

Wer bereits das Blutdruck-Gerät [Link entfernt] oder eine der Waagen [Link entfernt] aus dem Hause Withings nutzt, kann diese Informationen selbstverständlich auch mit der App synchronisieren, ansonsten können Gewicht, Körperfett und Blutdruck auch manuell erfasst werden. Nachteilig an Health Mate ist allerdings, dass sportliche Aktivitäten nicht manuell erfasst werden können. Hier wäre es wünschenswert, wenn Apps wie RunKeeper oder Runtastic mit der App verbunden werden könnten.

Synchronisation und Kompatibilität

Aktivitäts-Analyse mit Withings Pulse Aktivitäts-Analyse mit Withings Pulse
Screenshot: teltarif.de
Der Withings Pulse sowie die Health Mate-App sind mit iOS und Android kompatibel. Unter iOS wird das iPhone ab dem Modell 3GS, das iPad ab der 2. Generation und der iPod Touch ab der 3. Generation unterstützt. Voraussetzung ist allerdings, das die Geräte mit iOS 6 oder neuer ausgestattet sind. Auf der Seitens Android werden die Versionen ab Ice Cream Sandwich unterstützt. Dabei erfolgt die eigentliche Synchronisation per Bluetooth, was auch problemlos, sowohl unter iOS als auch mit Android, funktioniert.

Kommentar und Fazit nach einigen Wochen

Ich habe den Withings Pulse nun einige Wochen im Einsatz und ihn dabei auch wirklich rund um die Uhr getragen, um mir so einen Eindruck von ermittelten Daten machen zu können. Dabei habe ich das bereits getestete Jawbone Up24 ebenfalls getragen um zu sehen, wie weit die Daten voneinander abweichen. Was mir am Pulse gleich auf Anhieb gefallen hat, ist dass der Tracker nicht zwingend am Handgelenk getragen werden muss. Dies kann eventuell bei verschiedenen Berufs-Gruppen vorteilhaft sein, sei es ob keine Armbänder getragen werden dürfen oder weil es vielleicht auch nicht zur Kleidung passen würde. Ein weiterer Vorteil ist natürlich auch das Display, da man so jederzeit einen Überblick über seine Daten hat, ohne erst eine Synchronisation starten zu müssen.

Was weiterhin positiv auffällt ist die Tatsache, dass Withings dem Gerät des Öfteren ein Software-Update spendiert, um so neue Funktionen hinzuzufügen oder die Genauigkeit der erfassten Daten zu verbessern. Wer also den Tracker nicht den ganzen Tag am Handgelenk tragen möchte, kann getrost das günstigere Modell kaufen und muss nicht zwingend zum neuen Pulse O2 greifen. Außerdem ist das neue Armband, das zum Lieferumfang des Pulse O2 gehört, auch direkt über den Online-Store [Link entfernt] von Withings erhältlich. Wer also gerne einen Activity Tracker mit Display möchte, dem sei der Withings Pulse ans Herz gelegt. Der Preis bewegt sich im Rahmen des Üblichen dieser Geräte, die ermittelten Daten sind erstaunlich genau und lassen sich zusammen mit der Withings Health Mate-App gezielt auswerten.

1 2

Mehr zum Thema Wearables