Marktforscher

Smarte Textilien sollen Fitness-Armbänder ablösen

Fitness-Bänder scheinen im Aufwind zu sein, aber Marktforscher kommen zu einem überraschenden Ergebnis: Der Absatz schrumpft gerade deutlich. Smartwatches mit ihrem größeren Funktionsumfang machen den einfachen Schrittzählern zunehmend Konkurrenz.
Von dpa / Jennifer Buchholz
AAA
Teilen

Ins Geschäft mit Fitness-Armbändern drängen vermehrt Anbieter - doch der Markt wird laut Experten kleiner. In diesem Jahr werde der Absatz der Bänder um ein Drittel auf 20 Millionen schrumpfen, prognostizierte die Analysefirma Gartner heute. Für 2015 rechnen die Marktforscher mit einem weiteren Rückgang auf 17 Millionen Geräte. Auslöser seien das Interesse der Nutzer an Sportuhren mit mehr Funktionen sowie der neuen Geräteklasse der Smartwatches, sagte Gartner-Analystin Angela McIntyre.

Geringer Funktionsumfang stört Verbraucher

Viele Verbraucher wünschen sich mehr Funktionen bei Fitness-ArmbändernViele Verbraucher wünschen sich mehr Funktionen bei Fitness-Armbändern Die Fitness-Armbänder zählen meist die Schritte der Nutzer und die dazugehörige Software errechnet daraus weitere Informationen wie zurückgelegte Entfernung oder Kalorienverbrauch. Im vergangenen Jahr stiegen auch Elektronik-Konzerne wie Sony oder LG und Handy-Anbieter wie Huawei in den Markt ein. Pioniere des Geschäfts wie Jawbone oder Fitbit setzen nun auf fortgeschrittene Modelle, die unter anderem die Herzfrequenz überwachen können.

Trotz der Konkurrenz durch Computeruhren werde es die Bänder als Produktkategorie auch weiterhin geben, betonte McIntyre. Sie würden aber ein relativ überschaubares Geschäft bleiben. Auch zum Jahr 2016 rechnet Gartner mit einem Anstieg auf gerade einmal 19 Millionen verkaufte Fitness-Bänder. Gerade viele große Elektronik-Hersteller könnten es sich leisten, diese Produkte mit Erlösen aus anderen Bereichen querzusubventionieren, um die Nische in ihrem Angebot abzudecken.

Es zeichnet sich auch ein zunehmender Preisdruck ab. So kündigte der chinesische Smartphone-Aufsteiger Xiaomi bereits ein Fitness-Armband für umgerechnet knapp zehn Euro an, während Modelle der Konkurrenz oft mehr als 100 Euro kosten.

Den Markt für spezialisierte Fitness-Uhren, die mehr Funktionen für engagiertes Training bieten, sieht Gartner dagegen zulegen - von 14 Millionen Geräten im vergangenen Jahr auf 21 Millionen 2015. Das schnellste Wachstum erwarten die Marktforscher allerdings bei "smarten Textilien" wie T-Shirts mit integrierten Sensoren. Ihr Absatz werde von 100 000 in diesem Jahr auf 10,1 Millionen 2015 steigen. Im Jahr 2016 würden sie mit 26 Millionen Verkäufen die populärste Kategorie in der tragbaren Fitness-Technik sein, prognostizierte Gartner.

Trotz der Prognose sind die Wearables bei vielen Verbrauchern noch begehrt. Wir haben eine Übersicht mit ausgewählten Modellen zusammengestellt.

Teilen

Mehr zum Thema Wearables