Smartphone-Akku

Neue Akku-Technologie lädt Geräte in 20 Sekunden auf

Besonders, wenn man es eilig hat, wird die lange Aufladedauer von Smartphones zur Geduldsprobe. Der wasserbasierter Hybridkondensator könnte die Batterie des Mobilgeräts in Zukunft in nur wenigen Sekunden komplett mit Strom versorgen.
AAA
Teilen (58)

Quick Charge und anderen Schnelllademechanismen zum Trotz dauert es immer noch meist eine Spielfilmlänge, bis der Smartphone-Akku vollständig aufgeladen ist. Dass das Ganze auch erheblich schneller gehen kann, zeigen Forscher des Korea Advanced Institute of Science and Technology in Südkorea. Ihr Konzept namens "Wasserbasierter Hybridkondensator" kann eine aufladbare Batterie innerhalb von nur 20 Sekunden komplett mit Strom versorgen. Ein auf Wasserbasis hergestellter Akku sei zudem sicherer als herkömmliche Modelle. Es gibt allerdings noch ein paar Herausforderungen auf dem Weg zum Einsatz in einem Smartphone.

Smartphone sind treue, aber stromhungrige Begleiter

Auch ein Galaxy S8 hängt rund 90 Minuten an der Steckdose, bis es vollständig aufgeladen istAuch ein Galaxy S8 hängt rund 90 Minuten an der Steckdose, bis es vollständig aufgeladen ist Das Smartphone avancierte mit der Zeit zu einer Art digitalen Schweizer Taschenmesser. Egal, ob man sich über Messenger und Soziale Netzwerke austauschen, Fotos aufnehmen, Musik hören oder rasch ein Word-Dokument bearbeiten möchte – das Mobilgerät ersetzt eine Vielzahl zuvor benötigter Produkte. Im Prinzip ist dieser Fortschritt begrüßenswert, allerdings macht dem Anwender die Akkulaufzeit einen Strich durch die Rechnung. Bei intensiver Nutzung muss das Smartphone täglich an die Steckdose und bis es vollständig aufgeladen ist, dauert es oftmals anderthalb bis zwei Stunden. Da hören sich 20 Sekunden erheblich besser an. Genau diese Aufladedauer soll mit dem wasserbasierten Hybridkondensator südkoreanischer Wissenschaftler möglich sein. Das Verfahren bringt zudem Vorteile wie eine geringe Entflammbarkeit, eine höhere Umweltverträglichkeit und vergleichsweise günstige Herstellungskosten mit sich. Außerdem seien die neuartigen Akkus sehr stabil und leistungsstark.

Wie funktioniert der wasserbasierte Hybridkondensator?

Bei dieser Methode wird Energie durch Elektroden elektrochemisch als elektrostatische Ladung gespeichert. Hinzugefügte Ionen sorgen für eine bessere Leitfähigkeit. Die metallischen Kondensatoren ersetzten die Forscher durch Polymere auf Graphit-Basis an den Anoden, außerdem kommt eine Streuung von Metalloxid-Nanopartikeln an den Kathoden zum Einsatz. Das Ergebnis ist beeindruckend, die neuen Akkus können 100 000 Ladezyklen überdauern und besitzen die hundertfache Energiedichte der Batterien in vorangegangenen Versuchen. Jeung Ku  Kang, Chemiker am Korea Advanced Institute of Science and Technology, merkt an, dass die Akkus in vielen Bereichen Anwendung finden könnten. Auch Smartphones sind denkbar, allerdings sei die Technologie dafür noch nicht geeignet. Bislang wäre unter anderem die Lebensdauer noch ein Problem. Hingegen ist beispielsweise der Einsatz in Photovoltaikanlagen (Solargeneratoren) aufgrund der geringen und konstanten Spannung ein Thema. Wir wurden durch businessinsider auf den wasserbasierten Hybridkondensator aufmerksam.

Teilen (58)

Mehr zum Thema Akku