Marktwächter

Online-Shop verkauft Smart­phones, die er gar nicht besitzt

Die Marktwächter Digitale Welt vom vzbv warnen vor einem Online-Shop, der überwiegend gebrauchte statt neue Ware verkauft. Zudem muss der Shop die Geräte nach der Bestellung selbst erst beschaffen.
AAA
Teilen (19)

Die bei den Verbraucherzentralen angesiedelten "Marktwächter Digitale Welt" haben die Aufgabe, den Markt digitaler Produkte und Dienst­leistungen zu be­obachten und für die Einhaltung der Ver­braucher­rechte zu sorgen. Aktuell warnen die Markt­wächter vor dem Online-Shop shop-and-smile.com, der eine deutsch­sprachige Webseite betreibt, laut Impressum seinen Sitz aber in Honkong hat.

Die Verbraucherschützer be­mängeln, dass der Shop Ver­braucher unzureichend über Zustand und Herkunft der angebotenen Produkte informiert. Der Verbraucherzentrale Brandenburg liegen offenbar Beschwerden aus fünf Bundesländern vor, die darauf hinweisen, dass die gelieferten Waren gebraucht und nicht neu sind.

Bei Widerruf: kostenpflichtiger Rückversand nach Hongkong

Warnung vor Online-Shop in HongkongWarnung vor Online-Shop in Hongkong Doch das ist noch gar nicht der Gipfel der Dreistigkeit. Es gibt Hinweise darauf, dass die gelieferten Produkte erst nach der Bestellung bei Drittanbietern eingekauft wurden. Der Shop-Betreiber besitzt die angebotenen Waren also gar nicht. Verbraucher haben darauf hin­ge­wiesen, dass die bestellten Produkte nach Eingang der Bestellung auf Online-Marktplätzen wie eBay gekauft oder ersteigert werden. Dann wird die Ware direkt vom Online-Marktplatz an den Kunden versendet.

Das Problem dabei ist, dass shop-and-smile.com die Ware gar nicht gesehen hat. Auf den Produktseiten fehlt jeglicher Hinweis auf den Zustand der Geräte. In den AGB von shop-and-smile.com wird erklärt, dass die zu erwerbenden Produkte in der Regel neuwertig seien. Dies könne jedoch nicht immer garantiert werden, darum sei der Zustand ausdrücklich als gebraucht angegeben. "Dieser Hinweis reicht jedoch nicht aus. Hier fehlt eindeutig die gesetzlich vorgegebene Zustandsbeschreibung bei den Produkten selbst", erklärt Maike Lück, Rechtsreferentin Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Ein weiteres Problem ist die Durchführung des gesetzlich vorgeschriebenen Widerrufsrechts. Bei einem Widerruf muss der Kunde die Waren ins Ausland nach Honkong schicken, und darum fallen hohe Retourkosten an. Der Kunde muss alle Gebühren für Versand, Zoll und Steuern übernehmen. "Das Geschäftsmodell ist für Verbraucher nicht transparent genug", resümiert Lück.

Verbraucher, die Probleme mit diesem oder anderen Online-Shops haben, sollten sich an die Beratungsstellen der Verbraucherzentralen wenden. Auch die Marktwächter Digitale Welt bieten ein Formular an, über das Betroffene eine Beschwerde einreichen können.

Auf einer speziellen Ratgeberseite geben wir wichtige Hinweise zum Online-Shopping.

Teilen (19)

Mehr zum Thema Verbraucher