Community

VZ-Netzwerke starten Prepaid-Handy-Tarif: 9 Cent in alle Netze

Außerdem kostenlose Kurz-Gespräche zu einer Festnetz-Nummer

Mit VZmobil geht am kommenden Montag, 28. Juni, ein neuer Prepaid-Discounter auf dem deutschen Mobilfunkmarkt an den Start. Das Angebot richtet sich in erster Linie an die Nutzer von schülerVZ, studiVZ und meinVZ, kann aber prinzipiell auch unabhängig von einer Mitgliedschaft bei einem der VZ-Netzwerke [Link entfernt] gebucht werden. Vor allem Schüler im Alter ab zwölf Jahren will VZmobil als Kunden gewinnen.

Der Grundtarif des im o2-Netz realisierten Prepaid-Angebots ist wenig spektakulär. Die Kunden zahlen 9 Cent pro Minute und SMS in alle deutschen Netze. Die Abfrage der Mailbox ist kostenlos und der Versand einer MMS schlägt mit 39 Cent zu Buche. Der mobile Internet-Zugang kostet 24 Cent je übertragenem Megabyte. VZmobil unterscheidet sich jedoch durch verschiedene Tarif-Optionen und Community-Funktionen von Mitbewerbern wie simyo oder congstar, die ebenfalls einen 9-Cent-Einheitstarif anbieten. VZmobil VZmobil startet am 28. Juni
Foto: VZmobil

Portal- und App-Nutzung kostenlos

So ist das Surfen im mobilen VZ-Portal ebenso kostenlos wie die Nutzung der von den sozialen Netzwerken für Handy- bzw. Smartphone-Plattformen wie Apple iPhone, Google Android, Symbian, Windows Mobile und Java bereitgestellten Applikationen. Zu einer zuvor festgelegten Festnetznummer sind bis zu 15 Sekunden lange Handy-Gespräche kostenlos.

Mit den kostenlosen Anrufen ins Festnetz sollen Schüler, eine der Hauptzielgruppen von VZmobil, die Möglichkeit haben, beispielsweise ihre Eltern auch ohne Guthaben auf der Prepaidkarte erreichen zu können - zum Beispiel wenn sie unterwegs Hilfe benötigen oder abgeholt werden müssen. Die Festnetznummer wird bei der Aktivierung der SIM-Karte festgelegt und kann einmal im Monat geändert werden.

Flatrate-Optionen für Telefonie, SMS und mobiles Internet

Zudem gibt es einige Flatrate-Optionen. Je 4 Euro im Monat kosten Community-Flatrates für Telefonate bzw. den SMS-Versand zu anderen Nutzern von VZmobil. Zum Monatspreis von 10 Euro lässt sich eine mobile Internet-Flatrate buchen. Bei dieser steht zunächst die volle HSPA-Performance zur Verfügung. Ab einem Verbrauch von 200 MB wird bis zum Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraums auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt.

Die SIM-Karte ist ab kommenden Montag, 28. Juni, zunächst online erhältlich. Voraussichtlich ab 29. Juni gibt es das Starterset auch bei Kaisers und Tengelmann. Mit weiteren Resellern gibt es bereits Gespräche über eine Vermarktung im stationären Handel. Das Startpaket kostet 5 Euro und hat 1 Euro Startguthaben.

Für Guthaben-Aufladungen stehen die auch für o2-Prepaidkarten gebräuchlichen Voucher zur Verfügung. Zusätzlich werden Komfort-Aufladungen via Bankkonto angeboten. So werden monatliche Aufladungen um vom Kunden festgelegte Beträge oder Nachladungen bei Unterschreiten eines bestimmten Guthaben-Stands angeboten.

Welche weiteren Features es für Neukunden gibt und warum Neukunden mit VZmobil zunächst kostenlos telefonieren können, lesen Sie auf Seite 2.

1 2

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Discounter in der Telekommunikation"