Zahlungen annehmen

VR-pay:Me eingerichtet: Bezahlen per Smartphone & EC-Karte

Zahlungs­vorgänge mit dem Smart­phone annehmen: Das bieten iZettle und SumUp - nun steigen die Volks- und Raiff­eisen­banken ein. Wir haben ein Star­terset von VR-pay:Me erhalten und zeigen die Einrich­tung.
AAA
Teilen (21)

Drei Arten der Bezah­lung

Beim Terminal von VR-pay:Me hat der Kunde drei Möglich­keiten zu bezahlen. Zunächst gibt es die "klas­sische" Möglich­keit, die Karte von unten mit dem Chip zuerst in das Terminal zu stecken. Am oberen schmalen Rand des Termi­nals gibt es noch einen Schlitz, durch den der Magnet­streifen der Karte durch­gezogen werden kann. Das ist heut­zutage bereits etwas alter­tümlich und es ist durchaus möglich, dass die Banken mögli­cher­weise in Zukunft so nach und nach den Magnet­streifen abschaffen.

Außerdem beherrscht das Inge­nico Link/2500 auch das kontakt­lose Bezahlen per NFC. Kompa­tible Karten, sowie Smart­phones oder Smart­watches mit einge­rich­tetem Google Pay oder Apple Pay können also einfach an das Terminal gehalten werden.

Nun geht es los mit der Einrich­tung, die in unserem Test rund 10 Minuten gedauert hat.

Kartenslot für Karten mit Chip
4/10 – Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
  • Kartenterminal und Aufkleber
  • VR-pay:Me Terminal mit Bluetooth
  • Kartenslot für Karten mit Chip
  • Für die Benutzung sind keine Kabel notwendig
  • VR-pay:Me: Aufbau der Bluetooth-Verbindung
Teilen (21)

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme