Zahlungen annehmen

VR-pay:Me eingerichtet: Bezahlen per Smartphone & EC-Karte

Zahlungs­vorgänge mit dem Smart­phone annehmen: Das bieten iZettle und SumUp - nun steigen die Volks- und Raiff­eisen­banken ein. Wir haben ein Star­terset von VR-pay:Me erhalten und zeigen die Einrich­tung.
AAA
Teilen (21)

Terminal: Inge­nico Link/2500

Das bei VR-pay:Me verwen­dete Bezahl­terminal ist das Inge­nico Link/2500. Es sieht ein wenig aus wie ein TAN-Gene­rator fürs Online-Banking, ist aller­dings ein wenig größer. Dem Terminal lag bei uns nur eine englisch­spra­chige Anlei­tung bei, VR Payment liefert dem Händler aber eine ausführ­liche deutsch­spra­chige und bebil­derte Anlei­tung mit, in der der Einrich­tungs­vorgang und die Benut­zung anschau­lich und gut verständ­lich mit Bildern erläu­tert werden.

Das Terminal hat einen 1200-mAh-Akku inte­griert, der per USB-Typ-C geladen wird. Ein USB-C-Kabel befindet sich im Liefer­umfang, ein Netz­adapter aller­dings nicht. Der Händler muss also entweder das Terminal am Computer laden oder über ein Netz­teil ohne fest verbun­denes Kabel bezie­hungs­weise ein Netz­teil mit USB-C-Kabel verfügen. VR Payment empfiehlt, vor der aller­ersten Benut­zung das Terminal mindes­tens sechs Stunden zu laden.

Auf welche Arten kann der Kunde nun am Terminal bezahlen?

VR-pay:Me Terminal mit Bluetooth
3/10 – Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
  • VR-pay:Me Starterpaket für Händler
  • Kartenterminal und Aufkleber
  • VR-pay:Me Terminal mit Bluetooth
  • Kartenslot für Karten mit Chip
  • Für die Benutzung sind keine Kabel notwendig
Teilen (21)

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme