Zahlungen annehmen

VR-pay:Me eingerichtet: Bezahlen per Smartphone & EC-Karte

Zahlungs­vorgänge mit dem Smart­phone annehmen: Das bieten iZettle und SumUp - nun steigen die Volks- und Raiff­eisen­banken ein. Wir haben ein Star­terset von VR-pay:Me erhalten und zeigen die Einrich­tung.
AAA
Teilen (21)

VR-pay:Me im Test mit echtem Händler-Konto

Zahl­reiche Händler und Inhaber von Gast­stätten haben nicht die Möglich­keit, ein fest instal­liertes Kassen­terminal zu verwenden - was auch einiges kostet. Seit 2010 sind daher Anbieter wie iZettle, SumUp und Payleven auf dem Markt aktiv, die insbe­sondere klei­neren Händ­lern ein mobiles Bezahl­terminal für das Smart­phone anbieten, sodass Karten­zahlungen der Kunden einfach mit dem Smart­phone entge­genge­nommen werden können.

Payleven wurde inzwi­schen von SumUp über­nommen und iZettle gehört mitt­lerweile zu PayPal. Im Mai hat daher die genos­senschaft­liche Finanz­gruppe Volks­banken-Raiff­eisen­banken verkündet, über ihre Tochter VR Payment wieder einen derar­tigen Dienst anzu­bieten, der in Deutsch­land behei­matet ist.

Der Dienst mit dem Namen VR-pay:Me ist nun im Juli gestartet und teltarif.de ist eine der ersten Redak­tionen in Deutsch­land, die das mobile Bezahl­system testen durfte. Als Händler muss man für die Einfüh­rung des Systems zunächst einen Vertrag unter­schreiben, private Verbrau­cher dürfen VR-pay:Me nicht anbieten. Ist der Vertrag unter­schrieben, versendet VR Payment ein Star­terpaket an den Händler, dessen Inhalt auf dem Foto zu sehen ist.

Weiter geht es jeweils mit einem Klick auf das Bild. Welche Bezahl­arten akzep­tiert VR-pay:Me?

VR-pay:Me Starterpaket für Händler
1/10 – Bild: teltarif.de / Alexander Kuch
  • VR-pay:Me Starterpaket für Händler
  • Kartenterminal und Aufkleber
  • VR-pay:Me Terminal mit Bluetooth
  • Kartenslot für Karten mit Chip
  • Für die Benutzung sind keine Kabel notwendig
Teilen (21)

Mehr zum Thema Online- und Handy-Bezahlsysteme