Netzausbau

Vodafone: "Größtes Funkloch Nieder­sach­sens geschlossen"

Voda­fone hat das nach Angaben des Netz­betrei­bers "größte Funk­loch Nieder­sach­sens" in der Südheide geschlossen.

Vodafone schließt Funkloch Vodafone schließt Funkloch
Foto: Picture Alliance / dpa
Voda­fone hat das nach eigenen Angaben "größte Funk­loch Nieder­sach­sens" geschlossen. Gemeint ist die Südheide, wo das Mobil­funk­netz des Düssel­dorfer Betrei­bers bislang nur in schlechter Qualität zur Verfü­gung stand - wenn über­haupt. In Lutterloh und Weensen im Land­kreis Celle hat Voda­fone je eine neue Basis­sta­tion in Betrieb genommen, um bishe­rige Netz­lücken zu schließen. Weitere Basis­sta­tionen hat der Konzern für die Stand­orte Deningshof und Queloh bereits ange­kün­digt.

"Mit der Schlie­ßung des Funk­lochs in Lutterloh erfüllen wir unser Verspre­chen gegen­über unseren Kunden und gegen­über der Politik", so Dirk Ebrecht von Voda­fone. Schließ­lich hätten Kommunal- und auch Landes­politik nach­drück­lich einge­for­dert, dass die Mobil­funk-Versor­gung auch in länd­lichen Gebieten heute eine notwen­dige Infra­struktur bedeutet.

Nieder­sach­sens Digital- und Wirt­schafts­minister Dr. Bernd Althus­mann ergänzt: "Die neuen Mobil­funk-Stationen in Lutterloh, Weesen, Deningshof und Queloh sorgen für ein Stück mehr Lebens­qua­lität für die Menschen in der Südheide. Der Lücken­schluss in der Südheide macht auch deut­lich: Selbst Regionen mit Einzel­lagen und großen Wald­gebieten werden in Nieder­sachsen mit Mobil­funk versorgt. Wir sind mit zahl­rei­chen Ausbau­pro­jekten in den vergan­genen Jahren dem Ziel der flächen­deckenden Mobil­funk-Versor­gung in Nieder­sachsen sehr nahe­gekommen."

Das sind die neuen Funk­masten

Vodafone schließt Funkloch Vodafone schließt Funkloch
Foto: Picture Alliance / dpa
Wie Voda­fone weiter mitteilte, kommen in Lutterloh und in Weesen zwei rund 40 Meter hohe Stahl­git­ter­masten zum Einsatz. Diese sind in den vergan­genen Monaten aufge­baut und mit der erfor­der­lichen Antennen- und Anbin­dungs­technik ausge­stattet worden. Die funk­tech­nische Inbe­trieb­nahme erfolgt in den kommenden Tagen. Voraus­gegangen war eine Planungs­phase, die neben eigen­tums- und natur­schutz­recht­lichen Frage­stel­lungen auch die Belange der Flug­sicher­heit des nahen Flie­ger­horstes in Faßberg zu berück­sich­tigen hatte.

Noch keine Infor­mationen gibt es dazu, wann die geplanten Basis­sta­tionen in Deningshof und Queloh in Betrieb genommen werden können. Diese werden im Rahmen der "White-Spot-Initia­tive" in Abstim­mung mit Bundes- und Landes­regie­rung aufge­baut. Nach der Inbe­trieb­nahme dieser Funk­masten sollen nach Voda­fone-Angaben die bishe­rigen Netz­lücken in der Südheide von Hermanns­burg bis Eschede geschlossen sein. Die Versor­gung der Südheide bezeich­nete Voda­fone als beson­dere Heraus­for­derung. Hier domi­nieren große Wald­gebiete, die Besie­delung sei eher klein struk­turiert und dünn.

In einer weiteren Meldung finden Sie zusätz­liche Details zum aktu­ellen Netz­ausbau bei Telekom, Voda­fone und Telefónica.

Mehr zum Thema Netz