Drahtlos

Vodafone versorgt Ostsee-Strand­körbe mit WLAN

Voda­fone hat Strand­körbe in Warne­münde mit WLAN-Sticks ausge­rüstet und sein LTE-Netz in der Region ausge­baut. Auch 5G gibt es in Meck­len­burg-Vorpom­mern bereits.

WLAN für den Strandkorb WLAN für den Strandkorb
Foto: Vodafone
Voda­fone hat in Warne­münde ein neues Projekt gestartet, um Ostsee-Urlau­bern einen mobilen Internet-Zugang anzu­bieten, ohne dass die Kunden das Daten­vo­lumen ihres eigenen Smart­phone-Tarifs belasten. Zunächst zehn Strand­körbe hat der Düssel­dorfer Mobil­funk-Netz­be­treiber mit WLAN-Sticks ausge­stattet, mit denen Besu­cher einen persön­li­chen Internet-Hotspot bekommen können.

Wie es weiter heißt, sei das LTE-Netz von Voda­fone im Raum Warne­münde zuvor moder­ni­siert worden. Bis zu 200 MBit/s im Down­stream haben die Kunden über den WLAN-Stick für den Strand­korb zur Verfü­gung. Kostenlos ist das Angebot aller­dings - anders als viele andere Hotspots am Ostsee­strand - nicht. Wer einen WLAN-Strand­korb mieten möchte, zahlt pro Tag 5 Euro Aufpreis gegen­über einem Strand­korb ohne draht­losen Internet-Zugang.

"Das Pilot­pro­jekt WLAN-Strand­korb hat großes Poten­zial für den Tourismus in unserer Region. Das Seebad Warne­münde ist der Geburtsort des Strand­korbs und nun auch des WLAN-Strand­korbs. Viele Touristen werden sich über ein solches Angebot freuen. Und insbe­son­dere für die Genera­tion, die immer mobiler von überall arbeiten kann, rückt der Traum näher vom Arbeiten, wo andere Urlaub machen", so Meck­len­burg-Vorpom­merns Minister für Energie, Infra­struktur und Digi­ta­li­sie­rung Chris­tian Pegel.

Weiterer LTE- und 5G-Ausbau im Nord­osten

WLAN für den Strandkorb WLAN für den Strandkorb
Foto: Vodafone
Voda­fone hat im Rahmen des Starts der WLAN-Strand­körbe ange­kün­digt, auch sein Mobil­funk­netz in Meck­len­burg-Vorpom­mern weiter auszu­bauen. Dabei erreiche das LTE-Netz in der Region bereits eine mehr als 99-prozen­tige Bevöl­ke­rungs­ab­de­ckung. Wie sich in Tests der teltarif.de-Redak­tion in der Region gezeigt hat, gibt es auf Verbin­dungs­straßen - etwas im Bereich Fisch­land-Darß-Zingst - immer noch Defi­zite.

Von den Versor­gungs­lü­cken weiß auch Voda­fone. So sind 75 weitere LTE-Baupro­jekte geplant, um weiße Flecken zu schließen. Zudem seien bereits 24 Antennen an acht Stand­orten für den neuen 5G-Stan­dard in Betrieb. Im Laufe der kommenden zwölf Monaten sollen weitere 90 Stand­orte mit 5G aufge­rüstet werden.

Bereits vor einem Jahr hat Voda­fone mit dem 5G-Ausbau auf Usedom begonnen. Seiner­zeit hatte der Netz­be­treiber ein Hotel mit dem neuen Netz­stan­dard versorgt, sodass die Kunden auf einen schnellen Internet-Zugang zurück­greifen können. In einem weiteren Bericht finden Sie zusätz­liche Details zur Hotel-Versor­gung mit 5G.

Mehr zum Thema Vodafone