Ausland

Roaming in den USA: Vodafone-Kun­den oft ohne Netz

Wir haben VoLTE-Roaming in den USA getestet. Vor allem Voda­fone-Kunden haben derzeit ein echtes Problem und stehen oft ohne Netz da.

Im vergan­genen Herbst haben wir in einem Ratgeber über den aktu­ellen Stand beim VoLTE-Roaming für die Kunden der deut­schen Mobil­funk-Netz­betreiber berichtet. Seiner­zeit war die Deut­sche Telekom der einzige Betreiber, der die Tele­fonie im LTE-Netz auch im Ausland ermög­licht hat. Seit dem Früh­jahr 2022 können auch o2-Kunden in ersten auslän­dischen Netzen den VoLTE-Stan­dard für Anrufe nutzen. Voda­fone erklärte auf unsere Anfrage seiner­zeit, die Einfüh­rung von VoLTE Roaming sei "noch vor Beginn der Sommer­ferien 2022" geplant.

Ohne die Möglich­keit, über LTE zu tele­fonieren, bucht sich das Handy auto­matisch ins GSM- oder UMTS-Netz eines Betrei­bers ein, um eine Tele­fonie­ver­bin­dung aufzu­bauen. Das dauert, verzö­gert den Rufaufbau um einige Sekun­den­bruch­teile und funk­tio­niert nicht immer zuver­lässig - und kann natur­gemäß nur dann klappen, wenn der jewei­lige Netz­betreiber neben LTE und 5G über­haupt noch seine "alten" GSM- und/oder UMTS-Netze betreibt.

Roaming-Tests in den USA Roaming-Tests in den USA
Foto: Image licensed by Ingram Image
Zumin­dest einen der älteren Netz­stan­dards nutzen fast alle Betreiber noch. Bei der Telekom, bei Voda­fone und bei Telefónica in Deutsch­land ist das der GSM-Stan­dard. Die Swisscom in der Schweiz hat sich hingegen vom 2G-Netz verab­schiedet, betreibt aber 3G weiter. Anders sieht es in ameri­kani­schen Netzen aus. AT&T hat schon 2017 sein GSM-Netz abge­schaltet. Vor einigen Monaten wurde auch UMTS aufge­geben. Seitdem setzt das Unter­nehmen komplett auf LTE und 5G.

VoLTE-Roaming inklu­sive HD Voice

Was bedeutet diese Ände­rung für die Kunden deut­scher Mobil­funk-Provider, die ihren Urlaub in den Verei­nigten Staaten verbringen oder sich anläss­lich einer Geschäfts­reise dort aufhalten? Das haben wir im Rahmen einer privaten Reise durch sechs ameri­kani­sche Bundes­staaten in den vergan­genen Wochen auspro­biert. Die Deut­sche Telekom und Telefónica bieten bereits VoLTE-Roaming im AT&T-Netz an. Anrufe wurden während unserer Tests in der Regel sogar in HD-Voice-Qualität vermit­telt. Zudem war der Rufaufbau sehr schnell.

Telekom Deutschland und T-Mobile US roamen auch bei Cellular One Telekom Deutschland und T-Mobile US roamen auch bei Cellular One
Foto: teltarif.de
Mit einer SIM-Karte von Voda­fone, die sich früher bevor­zugt bei AT&T einge­bucht hat, war der Netz­zugang zunächst über­haupt nicht möglich. Auch manu­elle Versuche, das AT&T-Netz auszu­wählen, schei­terten. Statt­dessen wurde die Verbin­dung mit dem ameri­kani­schen T-Mobile-Netz herge­stellt, dessen Abde­ckung deut­lich schlechter als die Versor­gung von AT&T ist. In Ballungs­zen­tren ist das auf den ersten Blick kein Problem. In länd­lichen Regionen oder auch in Natio­nal­parks ist AT&T deut­lich präsenter als T-Mobile.

In unserem Test sind wir hunderte von Meilen gefahren, ohne dass sich das Voda­fone-Handy ins Netz einbuchte. Mit der Telekom-SIM-Karte waren neben dem ameri­kani­schen T-Mobile-Netz (sogar inklu­sive 5G) auch AT&T, Verizon und Cellular One nutzbar. In von T-Mobile versorgten Regionen war mit der Voda­fone-Karte oft nur das UMTS-Netz nutzbar - auch an Orten, in denen die Telekom-SIM im T-Mobile-Netz 4G- oder sogar 5G-Empfang hatte. Als Voda­fone-Kunde konnte man somit zwar tele­fonieren. Der mobile Internet-Zugang war aber nur einge­schränkt nutzbar.

Auf Seite 2 lesen Sie, warum auch das UMTS-Netz von T-Mobile für Voda­fone-Kunden keine länger­fris­tige Option für USA-Roaming mehr ist.

1 2

Mehr zum Thema Roaming