Vectoring

Klage gegen VDSL Vectoring-Beschluss: Jetzt klagt auch Vodafone

Eigentlich waren es 17 Unternehmen, die gegen den Beschluss der Bundesnetzagentur zum Einsatz von Vectoring im Nahbereich klagten. Jetzt klagt mit Vodafone ein 18. Unternehmen.
Kommentare (158)
AAA
Teilen (32)

Jetzt klagt auch Vodafone gegen den Beschluss der Bundesnetzagentur zum VDSL-Vectoring-Einsatz im Nahbereich der Vermittlungsstellen. Das erfuhr teltarif.de aus sicherer Quelle. Vodafone ist damit das 18. Unternehmen in einem Klageverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland, die als Beklagte wegen des Beschlusses durch die Bundesnetzagentur gilt. Die Deutsche Telekom, die den Antrag zum Einsatz ursprünglich gestellt hatte, gilt lediglich als beigeladenes Unternehmen.

Vodafone kommt mit der Klage vergleichsweise spät. Die Bundesnetzagentur hatte ihren finalen Beschluss schon Anfang September veröffentlicht. Daraufhin hatten 17 Wettbewerbsunternehmen verschiedener Größe angekündigt, gegen den Beschluss klagen zu wollen. Sie befürchten Nachteile für ihren eigenen Netzausbau und eine Abhängigkeit von der Telekom. Denn die Wettbewerber werden - sofern sie kein eigenes Glasfasernetz bis zum Kunden errichten - mit ihrer eigenen Infrastruktur aus dem Wettbewerb gedrängt. Wollen sie ihren Endkunden Leitungen anbieten, müssen sie diese bei der Telekom zu festgelegten Konditionen einkaufen.

Darum klagt Vodafone

Vodafone klagt gegen Vectoring-BeschlussVodafone klagt gegen Vectoring-Beschluss Die Abhängigkeit von der Telekom ist auch der Grund, weswegen sich jetzt auch Vodafone zu einer Klage samt einstweiligem Rechtsschutz entschlossen hat. Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber teltarif.de sagte, hatte Vodafone auf bessere Konditionen für den Zugang zum Telekom-Netz gehofft. Diese wurden in einem weiteren Verfahren beschlossen, das sich an den Vectoring-Beschluss anschloss. Dabei geht es um einen Zugang zum Bitstream-Access auf Layer-2-Ebene (BSA Layer 2). Vodafone sieht in diesem kein adäquates Ersatzprodukt hinsichtlich der Qualität aber auch im Hinblick auf den Preis und habe sich deswegen zu einer Klage gegen den Vectoring-Beschluss vom September entschieden.

Der eigentlich vom Verwaltungsgericht Köln anberaumte mündliche Verhandlungstermin am 10. Februar wird sich dadurch offenbar verschieben. Wie teltarif.de erfuhr, wird als neuer Termin der 17. März genannt. Welche Unternehmen gegen den Beschluss der Bundesnetzagentur klagen, lesen Sie in einer weiteren Meldung.

Teilen (32)

Mehr zum Thema VDSL