Megadeal

Vodafone vor der Übernahme von Unitymedia

Vodafone versucht erneut, Teile von Liberty Global zu übernehmen. Auch die deutsche Unitymedia ist Teil des Deals, der schon in den kommenden beiden Wochen abgeschlossen werden könnte.
AAA
Teilen (203)

In der Vergangenheit gab es immer wieder Gerüchte, nach denen der Düsseldorfer Telekommunikationsdienstleister Vodafone an einer Übernahme von Unitymedia Interesse zeigt. Unitymedia betreibt die meisten Kabelnetze in Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen, während Vodafone in den anderen deutschen Bundesländern der mit Abstand größte Kabelnetzbetreiber ist.

Nun berichtet die Financial Times unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Insider-Kreise, dass sich die Bemühungen um eine Übernahme von Unitymedia durch Vodafone konkretisieren. Eine entsprechende Einigung, die auch die Kabelsparten des Unitymedia-Mutterkonzerns Liberty Global in Osteuropa umfassen sollen, stünde unmittelbar bevor.

Wie es weiter heißt, sei eine Einigung bereits in den kommenden beiden Wochen denkbar. Vorgesehen sei ein Spartentausch im Wert von geschätzten 16,5 Milliarden Euro. Unklar ist, ob das Vorhaben insbesondere auf dem deutschen Markt kartellrechtlich überhaupt möglich ist. So hatte Kabel Deutschland, die heutige Breitbandkabel-Sparte von Vodafone, schon 2004 erfolglos versucht, Unitymedia zu übernehmen.

Telekom: "Deal nicht genehmigungsfähig"

Vodafone offenbar vor Übernahme von UnitymediaVodafone offenbar vor Übernahme von Unitymedia Kommt die Einigung zwischen den beiden Konzernen zustande, wo wäre dies laut Medienberichten der größte Deal in der europäischen Telekommunikationsbranche der letzten fünf Jahre. Die Mitbewerber von Vodafone sehen das Vorhaben indes kritisch. Einem dpa-Bericht zufolge bezeichnete Telekom-Chef Höttges eine mögliche Fusion von Vodafone und Unitymedia als "nicht genehmigungsfähig".

Nun bleibt es abzuwarten, ob der Deal wie geplant im Laufe der kommenden beiden Wochen abgeschlossen wird und wie die Konditionen letzten Endes aussehen. Erst dann lässt sich auch absehen, welche Auswirkungen die Änderungen für die Kunden haben könnten. Allerdings dürfte es bis dahin noch eine ganze Weile dauern, denn eine Prüfung durch die Kartellbehörden gilt als sicher.

Vodafone hatte zuletzt 2014 versucht, Liberty Global zu übernehmen. Damals sind die Verhandlungen jedoch gescheitert. Im Februar bestätigte das Unternehmen erneute Gespräche, die sich seinerzeit aber den Angaben zufolge noch in einem frühen Stadium befanden. Dieses Mal scheinen die Verhandlungen aber erfolgreicher zu verlaufen als vor vier Jahren.

Teilen (203)

Mehr zum Thema Internet