Bandbreite

UMTS: Vodafone begrenzt Prepaid-Discounter auf 384 kBit/s

Ab Januar 2011 nur noch UMTS-Performance für Discounter-Kunden
AAA
Teilen

Vodafone-SIM Kunden von Prepaid-Discountern im Mobilfunknetz der Telekom müssen bereits seit langer Zeit damit leben, nicht die volle, netztechnisch verfügbare Bandbreite beim mobilen Internet-Zugang zur Verfügung zu haben. Stattdessen surfen die Kunden mit maximal 384 kBit/s im Downstream im UMTS-Netz.

Nun will offenbar auch Vodafone eine entsprechende Begrenzung einführen. Wie berichtet hat der zur Drillisch-Gruppe zählende Discounter McSIM unter anderem eine Handy-Surf-Flatrate gestartet, die mit einem Monatspreis von derzeit 9,95 Euro zu Buche schlägt. Die Fußnote zu dieser neuen Option verrät, dass bei Vodafone zum Jahreswechsel Änderungen für den UMTS-basierten Internet-Zugang geplant sind.

McSIM-Fußnote weist auf Änderung hin - Pressestelle bestätigt

In der Fußnote heißt es wörtlich: "Die Handy-Surf-Flat-Option gilt für paketvermittelte Daten im Vodafone-UMTS- und GPRS-Netz ... und wird ab dem 31. Dezember 2010 auf UMTS-Geschwindigkeit mit höchstens 384 kBit/s begrenzt." Die Pressestelle von Drillisch bestätigte auf Anfrage von teltarif.de die bevorstehende Bandbreitenbegrenzung.

Wie die Drillisch-Pressestelle weiter erläuterte, sei dies bereits der späteste im Vodafone-Netz mögliche Termin für diese Umstellung. Offenbar hatte der Netzbetreiber also ursprünglich schon früher vor, die Übertragungsgeschwindigkeit von Prepaid-Discounter-Kunden zu begrenzen. Bestandskunden sind von der Änderung allerdings nicht betroffen, wie aus Kreisen des Netzbetreibers zu erfahren war.

Neuregelung für alle Discounter?

Die Vermutung, dass es sich hierbei nicht um eine Sonderlösung für einen einzigen Reseller, sondern um eine generelle Neuregelung zumindest für Tarife handelt, die ausschließlich für die mobile Internet-Nutzung am Handy oder Smartphone bestimmt sind, liegt nahe. Eine Bestätigung hierfür gibt es allerdings noch nicht.

Auch eigene Prepaidkunden bedient Vodafone je nach gebuchter Internet-Option nur mit herkömmlicher UMTS-Geschwindigkeit - so beispielsweise bei der CallYa Mobile Internet Flat, bei der die Performance darüber hinaus ab einer Nutzung von 150 MB im Monat auf 64 kBit/s gedrosselt wird.

Telekom bessert nach

Die Telekom scheint dagegen unterdessen umzudenken. Wie berichtet kündigte congstar zumindest für seine Kunden mit Prepaid-Surfstick an, die Bandbreite auf 1,8 MBit/s im Downstream zu erhöhen. Damit steht den Kunden zwar immer noch nicht die volle HSPA-Performance zur Verfügung, immerhin aber eine Surf- und Download-Geschwindigkeit, bei der durchaus DSL-Feeling aufkommen kann.

Teilen

Weitere Artikel aus dem Themenmonat "Mobile Kommunikation"