Mehrfach-SIM

Vodafone UltraCard ab sofort für alle Kunden verfügbar

Auch Privatkunden bekommen jetzt die neue Mehrkarten-Lösung
AAA
Teilen (1)

Im August vergangenen Jahres führte Vodafone mit der UltraCard seine neue Mehrkarten-Lösung ein. Im Gegensatz zur früheren Twin- und TriCard haben die Kunden damit nicht nur die Möglichkeit, bis zu drei SIM-Karten für einen Mobilfunk-Anschluss zu bekommen. Die Karten können auch gleichzeitig im Netz eingebucht sein, ohne dass es zu technischen Problemen kommt.

Bei der Twin- bzw. TriCard durfte immer nur eine SIM aktiv genutzt werden. Ansonsten konnte es zu Gesprächsabbrüchen und anderen Funktionsstörungen kommen. Im International Roaming konnte es sogar vorkommen, dass die SIM-Karten gesperrt wurden, so dass die Kunden im Ausland nicht mehr telefonieren konnten.

Zunächst konnten nur Geschäftskunden und Vieltelefonierer unter den Privatkunden, denen Vodafone intern den sogenannten "Silber-Status" zugesprochen hat, von der UltraCard profitieren. Alle anderen Privatkunden mussten mit den bisherigen Mehrkarten-Lösungen vorlieb nehmen. Diese hatten wiederum den Vorteil, dass sie auch bei einer späteren Umwandlung des Laufzeitvertrags in eine CallYa-Prepaidkarte weiter genutzt werden konnten.

Einmalige Kosten von 30 Euro pro Zusatzkarte

Ab sofort ist die UltraCard für fast alle Vodafone-Kunden, die sich für ein festes Vertragsverhältnis entschieden haben, erhältlich. Je Zusatz-SIM fallen einmalige Kosten in Höhe von 30 Euro an. Zusätzliche monatliche Grundgebühren gibt es nicht. Lediglich bei Zuhause-Tarifen, bei reinen Daten-SIMs, für Vodafone Messenger und IP-Phone Pro sowie Vodafone Office mit Festnetznummer gibt es die UltraCard nicht.

In Verbindung mit Daten-Optionen, die zu einem Sprachtarif hinzugebucht wurden, ist das Produkt dagegen erhältlich. Dabei ist es auch möglich, Sprach- und Datendienste parallel zu nutzen. Eingehende Anrufe werden - wie bei der MultiSIM von T-Mobile - auf allen eingeschalteten Geräten gleichzeitig signalisiert. Ein intelligentes Routing für eingehende Gespräche, wie es o2 bei der MultiCard anbietet, ist nicht möglich.

SMS und MMS nur über ein Gerät nutzbar

Ebenfalls mit der T-Mobile-Lösung für die Nutzung mehrerer SIM-Karten für einen Mobilfunk-Anschluss identisch ist die Regelung für die SMS- und MMS-Nutzung mit der UltraCard von Vodafone. Hier muss der Kunde festlegen, auf welchem der bis zu drei Endgeräte er die Mitteilungsdienste nutzen möchte. Auf den anderen Handys, Smartphones oder Daten-Modems ist dann weder der Versand, noch der Empfang von SMS- und MMS-Nachrichten möglich.

Interessant ist die UltraCard unter anderem für Kunden, die ein einfaches Handy zum Telefonieren und ein Smartphone für mobile Datendienste nutzen. Mit der UltraCard lässt sich beispielsweise auch im Auto eine ältere Freisprecheinrichtung mit dem dazu gehörenden Handy weiter nutzen, während man ansonsten längst auf ein aktuelles Modell umgestiegen ist.

Teilen (1)