Aus D2 wird Drei?

England: Will Vodafone UK mit Three (3) fusionieren?

Aus England kommt die Meldung, dass die briti­sche Voda­fone ernst­haft über eine Fusion mit 3 UK nach­denkt. Hätte das Auswir­kungen auf den deut­schen Markt?

Die briti­sche Voda­fone Group hat verschie­denen Berichten zufolge Gespräche über einen Zusam­men­schluss ("Merger") ihres briti­schen Geschäfts mit dem Konkur­renten 3 UK aufge­nommen. Das meldet unter anderem der im Umfeld der GSMA erschei­nende Nach­rich­ten­dienst Mobi­leworld­live.

Im Falle einer Fusion (englisch "Merger") von "Voda­fone UK" und "3 UK" würden der derzeit dritt- und viert­größte Netz­betreiber Englands zusam­men­gelegt und damit der Wett­bewerb mit EE (früher Orange UK und T-Mobile UK) und der BT Group (British Telecom, gehört inzwi­schen zu 12 Prozent der Deut­schen Telekom und nutzt das Netz von EE) und o2 von Virgin Media (aus Fusion von o2 PLC und Virgin Media entstanden) verstärkt.

Voda­fone unter Druck

In Großbritannien wird diskutiert, ob Vodafone UK mit Three UK fusionieren könnte. Direkte Auswirkungen auf Deutschland sind derzeit unwahrscheinlich In Großbritannien wird diskutiert, ob Vodafone UK mit Three UK fusionieren könnte. Direkte Auswirkungen auf Deutschland sind derzeit unwahrscheinlich
Foto: Picture Alliance / dpa
Sehr gut infor­miert ist die Wirt­schafts­zei­tung Finan­cial Times (FT), die leider ihre Akti­vitäten in Deutsch­land einge­stellt hat. FT wies jedoch darauf hin, dass Details zu Art und Inhalt der Gespräche noch nicht bekannt seien. Immerhin habe die Zeitung heraus­gefunden, dass über die Fusion schon im Jahre 2021 gespro­chen worden sei, damals ohne Ergebnis.

Die Branche vermutet, dass Voda­fone dem Druck des akti­vis­tischen Inves­tors Cevian Capital nach­geben muss. Cevian verlangt von Voda­fone-Chef Read, dass er sein Geschäft "verein­facht", sprich noch profi­tabler macht.

Unter­stellt, dass Voda­fone UK und das in Hong­kong behei­matete Unter­nehmen CK Hutchison, dem 3 UK gehört, eine Fusion anstreben wollen, bleibt die Frage, was die briti­schen Regu­lie­rungs­behörden dazu sagen. Denn am Ende würde sich die Zahl der großen Mobil­funk­anbieter in Groß­bri­tan­nien von vier auf drei redu­zieren. Dies weckt natür­lich starke Bedenken, dass die Preise für Mobil­funk danach steigen könnten.

Neuer Mann im Verwal­tungsrat

Voda­fone-Chef Read, hatte immer wieder betont, dass ein Betreiber einen "proak­tiven Ansatz zur Konso­lidie­rung des Marktes" verfolgen müsse. Bei Voda­fone ist Stephen Carter, CEO der Unter­neh­mens­gruppe Informa und erster Chef der briti­schen Aufsicht­behörde OFCOM in den Verwal­tungsrat einge­zogen. Carter war einst auch als Stra­tegie­chef der briti­schen Regie­rung tätig.

Bran­chen­kenner vermuten, dass die briti­sche OFCOM und das briti­sche Kartellamt CMA der Fusion nicht mehr so ableh­nend wie vorher gegen­über stehen könnten.

Die EU-Kommis­sion wird die Fusion eben­falls aufmerksam beob­achten, hat aber nach dem Brexit keine Möglich­keit mehr, offi­ziell darauf Einfluss zu nehmen.

Welche Auswir­kungen hätte das auf Voda­fone in Deutsch­land?

Ange­nommen die Fusion von Voda­fone UK und 3 UK käme wirk­lich zustande, stellt sich die Frage, ob das auch in Deutsch­land Auswir­kungen hätte. Vor etwa 22 Jahren hatte CK Hutchison sich gemeinsam mit E-Plus um eine UMTS-Lizenz beworben. Im Vorgriff auf den deut­schen Markt war in Erfurt ein Call-Center einge­richtet worden, das Drei-Kunden in Deutsch­land und Öster­reich betreuen sollte.

Die meist aus Thüringen stam­menden Mitar­beiter stießen bei den Anru­fern auf Dialekt spre­chende Kunden aus der Stei­ermark, Kärnten, dem Groß­raum Wien oder anderen Regionen. Das soll - berichten Insider - anfangs zu kuriosen Situa­tionen geführt haben.

Kommt "Drei" wieder nach Deutsch­land?

Der Markt­ein­tritt von "Drei" in Deutsch­land kam im Jahr 2000 aber nicht zustande, CK Hutchison hatte das Bieter­kon­sor­tium "wenige Minuten vor Schluss" verlassen.

Andere Bran­chen­kenner sind sich sicher, dass CK Hutchison gar keine Ambi­tionen mehr hat, auf dem deut­schen Markt aktiv zu werden, da "Deutsch­land viel zu teuer" sei. Im übrigen gibt es in Deutsch­land aktuell vier Netz­betreiber, eine Situa­tion die man in Groß­bri­tan­nien gerade "berei­nigen" möchte und die in Öster­reich bereits erfolgt ist.

Welche Markt­posi­tion könnte Voda­fone-Drei einnehmen?

Würde "Drei" die Voda­fone Deutsch­land über­nehmen, hätten sie eine schwie­rige Markt­posi­tion. Viele Kunden möchten endlich deut­lich güns­tigere Preise. Das Voda­fone-Netz ist stel­len­weise stark über­lastet oder in bestimmten Regionen einfach nicht genü­gend ausge­baut, alles Kosten­fak­toren.

Durch den Markt­ein­tritt von 1&1 als Netz­betreiber ist ohnehin mit Kampf­preisen zu rechnen, um mehr Kunden zu gewinnen. Eine denk­bare Markt­lücke für eine Voda­fone-3 könnte der Geschäfts­kun­den­markt sein, wo die Kunden eine bevor­zugte Behand­lung und exzel­lente Bera­tung erwarten, wofür sie dann viel­leicht einen höheren Preis bezahlen würden - verein­facht gesagt, die Rück­kehr von D2-Privat (vor dem Erwerb durch Voda­fone).

Dieser Markt wäre aber für Drei völliges Neuland, da sie eher auf durch­opti­mierte preis­güns­tige Ange­bote orien­tiert sind und da gibt es in Deutsch­land schon genug davon (die jedoch nicht so günstig sind, wie die Kunden es erhoffen).

Am Ende ändert sich wohl wenig bis nichts

Bleibt also für Voda­fone Deutsch­land wenig Hoff­nung, dass London die benö­tigen Gelder für einen besseren Netz­ausbau von Mobil­funk und Fest­netz (Migra­tion von Koax­kabel zu echter Glas­faser) in Deutsch­land frei­gibt. Statt­dessen werden weiter die Kosten­rechner über die Flure strei­chen, um zu schauen, wo sich weiter Kosten einsparen lassen. Denkbar wäre auch, dass weitere tech­nische Dienst­leis­tungen im Netz und Service dann zu CK Hutchison ausge­lagert und dem direkten deut­schen Zugriff entzogen werden.

Span­nend könnte es nur werden, falls die Voda­fone Group am Ende zerschlagen wird, weil die Inves­toren lieber kurz­fristig Einnahmen reali­sieren, anstatt lang­fristig dabei bleiben möchten. Eine auf sich allein gestellte Deut­sche Voda­fone dürfte nur schwer über­lebens­fähig sein.

In einem Ratgeber klären wie Sie darüber auf, wie es mit Roaming in den Prepaid-Tarifen von Voda­fone aussieht.

Weitere News zum Thema Business & Geschäftskunden