Gerücht

Testet Vodafone heimlich LTE über 700 MHz?

In Internet-Foren gab es kurzzeitig Gerüchte, Vodafone würde in Wiesbaden erste Tests über die 700-MHz-Frequenz durchführen. Wir sind der Sache nachgegangen, haben bei Vodafone nachgefragt und lösen das Rätsel.
AAA
Teilen (7)

Funkmasten für MobilfunkFunkmasten für Mobilfunk Für den Ausbau von mobilen Breitbandnetzen per LTE und dem geplanten Nachfolger 5G hat die Bundesnetzagentur 2015 eine Frequenzversteigerung durchgeführt. Welche Frequenzbereiche die Mobilfunk-Netzbetreiber momentan nutzen, haben wir in einer Übersicht zusammengestellt. Eine Auflistung, wie die Frequenznutzung in der Zukunft aussehen wird, liefert unser Überblick: Diese Frequenzen nutzen die Anbieter künftig.

Ein Frequenzbereich, der bei dieser Auktion erstmals für den Mobilfunk versteigert wurde, ist der Bereich um 700 MHz, der momentan in Deutschland noch für DVBT genutzt wird. Geplant ist, dass der 700-MHz-Bereich europaweit für Mobilfunkdienste eingesetzt wird. Im Internet-Forum telefon-treff.de gab es nun erste Gerüchte, Vodafone würde auf der 700-MHz-Frequenz heimlich und ohne Vorankündigung erste Tests durchführen. Wir wollten wissen: Was ist an den Gerüchten dran?

Mysteriöse Screenshots: Heimliches 700-MHz-Netz von Vodafone?

Im Forum telefon-treff.de kommunizieren die Mitglieder, die teils vom Fach sind, in der Regel anonym miteinander. Eine echte Verlässlichkeit der dort verbreiteten Informationen ist also nicht immer gegeben. Vor einigen Tagen postete ein Forumsmitglied die Nachricht, dass das Smartphone bei der Netzsuche in Wiesbaden angezeigt hätte, dass bei Vodafone das LTE-Band 28 verfügbar sei. Bei diesem LTE-Band handelt es sich um die 700-MHz-Frequenz und Vodafone hat auf diesem Band die Frequenzbereiche 723 bis 733 MHz und 778 bis 788 MHz ersteigert. Sollte dies wirklich ein erster Test sein? Der anonyme Tester hielt einen Irrtum "zu 99,9 Prozent" für ausgeschlossen.

Allerdings muss man wissen, dass eine Nutzung der 700-MHz-Frequenz für Mobilfunk momentan offiziell nicht gestattet ist, da hierüber immer noch DVBT realisiert wird. Die Ausstrahlung von DVBT wird erst 2017 zugunsten des Nachfolgers DVB-T2 beendet, eine Nutzung der 700-MHz-Frequenz für Mobilfunkdienste ist also frühestens für 2018 zu erwarten. Darauf wiesen auch andere Forenteilnehmer hin.

Ein weiteres Problem bei dem privaten "Test" war, dass das Smartphone des Nutzers während der Netzsuche gar nicht richtig ins Netz eingebucht war. Im Gerät des Nutzers befand sich zum Zeitpunkt des Tests eine Telefónica-Karte, den Test hat er mit dem Samsung Galaxy S7 durchgeführt, das bereits im 700-MHz-Bereich funkt. Im Forum gab es aber von mehreren Mitgliedern berechtigte Zweifel an der Korrektheit der Daten auf den übermittelten Screenshots, die die Verfügbarkeit von LTE Band 28 beweisen sollten.

Des Rätsels Lösung

teltarif.de hat die Diskussionen mitverfolgt und sich schließlich an die Pressestelle von Vodafone gewandt. Die Antwort von dort ist allerdings eindeutig:

Die Screenshots und Aussagen in den Foren können wir nicht nachvollziehen. Von uns werden in Wiesbaden keine Tests im 700-MHz-Band durchgeführt.

Im Übrigen verweist Vodafone darauf, was auch andere Kritiker im Forum bereits an der Testmethode des Forennutzers bemängelt hatten. Wenn man dem Smartphone vorgibt, sich nur auf LTE einzubuchen und das Gerät findet das LTE Netz der eingelegten SIM-Karte nicht, tauchen in der Netzmonitor-Anzeige des Samsung-Geräts offenbar die skurrilsten Frequenz-Bänder auf. Ein anderer Foren-Nutzer hatte beim Galaxy S5 beispielsweise schon das Problem, dass verschiedenste LTE-Bänder als verfügbar angezeigt wurden. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Anwender aber im Tunnel einer ICE-Strecke, wo nachweislich von allen Netzbetreibern nur EDGE angeboten wird.

Man muss also davon ausgehen, dass wenn das Smartphone auf den Modus "LTE only" eingestellt wird und das Heimatnetz nicht empfängt, dass dann das Empfangsteil des Smartphones verrückt spielt. Es ist auch möglich, dass die Netzmonitor-Software von Samsung einen Programmier-Fehler aufweist. Auf die in diesem Moment angezeigten Informationen zu mutmaßlich verfügbaren Netzen und LTE-Bändern darf man sich also keineswegs verlassen und diese für bare Münze nehmen. Mittlerweile hat auch der ursprüngliche Tester erreicht, dass sich sein Galaxy S7 nun wieder korrekt ins LTE-Netz von o2 einbucht. Führt er nun eine Netzsuche durch, wird das vermeintlich zuvor verfügbare LTE-Band 28 bei Vodafone nicht mehr angezeigt.

Obwohl es sich in diesem Fall also um eine Fehlinformation handelte, sind derartige Tests von mobilfunkbegeisterten Anwendern in der Regel sehr interessant, da dadurch manchmal technische Neuigkeiten in den Netzen festgestellt werden, die von den Netzbetreibern nicht immer sofort öffentlich kommuniziert werden. So war es beispielsweise beim National Roaming zwischen E-Plus- und o2-Netz: Hierzu hat die teltarif.de-Redaktion dankenswerterweise von Handy-Nutzern viele interessante Beobachtungen, zum Teil untermauert durch Screenshots, aus vielen Regionen Deutschlands erhalten, bevor Telefónica offiziell darüber informierte.

Was Vodafone auf der 700-MHz-Frequenz plant, haben wir bereits separat berichtet: Vodafone will 700-MHz-Frequenzen wohl für 5G nutzen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Frequenzen