Ausland

Red XL: So macht Vodafone die echte Flat noch besser

Nutzer des Red-XL-Tarifs von Voda­fone erhalten ab Januar mehr Daten­volumen im EU-Roaming. Auch andere Tarife mit echter Flat­rate werden gemäß Regu­lie­rung verbes­sert.

Vodafone wertet Unlimited-Tarif auf Vodafone wertet Unlimited-Tarif auf
Quelle: vodafone.de
Voda­fone bietet mit dem Red XL einen Smart­phone-Tarif an, der für 79,99 Euro monat­liche Grund­gebühr eine Allnet-Flat­rate für Tele­fonate und den SMS-Versand mit einer Flat­rate ohne Daten-Drossel für den mobilen Internet-Zugang kombi­niert. Die Daten-Flat­rate steht - wie bei den meisten vergleich­baren Tarifen - nur inner­halb Deutsch­lands, nicht aber im EU-Roaming zur Verfü­gung.

Die Roaming-Regu­lie­rung sieht ausdrück­lich vor, dass Mobil­funk-Provider echte Daten-Flat­rates im Ausland nicht anbieten müssen. Statt­dessen greift eine Fair use Policy, die sich am Groß­han­dels­preis orien­tiert, den die Netz­betreiber unter­ein­ander für die mobile Internet-Nutzung im Ausland berechnen können. Dieser Preis sinkt derzeit alle zwölf Monate, was wiederum zur Folge hat, dass sich die Kondi­tionen für die Kunden jedes Jahr verbes­sern. Vodafone wertet Unlimited-Tarif auf Vodafone wertet Unlimited-Tarif auf
Quelle: vodafone.de

Erste Kunden profi­tieren bereits

Hatten Nutzer des Red-XL-Tarifs von Voda­fone bislang 39 GB unge­dros­seltes Daten­volumen pro Monat im EU-Roaming zur Verfü­gung, so sind es künftig 45 GB. Da der Abrech­nungs­zeit­raum - anders als bei den Post­paid-Tarifen der Telekom- nicht den Kalen­der­monaten entspricht, profi­tieren erste Kunden schon jetzt von der Verbes­serung. Die 45 GB High­speed-Daten­volumen gelten, sobald der Abrech­nungs­zeit­raum ins Jahr 2021 hinein­reicht. Das verfüg­bare Roaming-Volumen wird in der Mein-Voda­fone-App ange­zeigt.

Die Fair-use-Grenze errechnet sich, indem der monat­liche Grund­preis des Tarifs durch den Groß­han­dels­preis für EU-Daten­roa­ming geteilt wird. Das Ergebnis dieser Rech­nung wird verdop­pelt und die dabei ermit­telte Zahl entspricht der Mindest-Daten­menge, die die Netz­betreiber Kunden monat­lich in den EU- und EWR-Staaten zur Verfü­gung stellen müssen.

45 statt 39 GB im EU-Roaming 45 statt 39 GB im EU-Roaming
Foto: Jan Manthei
Die 79,99 Euro Grund­gebühr für den Red XL wurden demnach bisher durch 4,165 geteilt. Verdop­pelt man das Ergebnis, so kommen 38,41 GB zustande, die Voda­fone auf 39 GB aufge­rundet hatte. Ab Januar 2021 beträgt der Groß­han­dels­preis 3,57 Euro. So ergibt sich die neue Daten­menge von 45 GB, die Kunden im euro­päi­schen Ausland zur Verfü­gung haben.

Andere Anbieter werden nach­ziehen

Auch wenn beispiels­weise Telekom und o2 noch keine offi­ziellen Angaben zu den Ände­rungen gemacht haben, die sich für das EU-Roaming in Flat­rate-Tarifen ergeben, werden die Voda­fone-Mitbe­werber nach­ziehen, um den Auflagen im Rahmen der Regu­lie­rung nach­zukommen. Im MagentaMobil-XL-Tarif der Telekom haben Kunden derzeit beispiels­weise 41 GB Daten­volumen im Ausland zur Verfü­gung. Ab Januar sind es mindes­tens 47,57 GB, die von der Telekom voraus­sicht­lich auf 48  GB aufge­rundet werden.

Bei Telekom und Voda­fone sind auch die Zero-Rating-Optionen StreamOn und Voda­fone Pass betroffen. Die Telekom wendet dafür in allen Tarifen die Fair use Policy gemäß Regu­lie­rung an. Bei Voda­fone bekommen die Kunden in allen Red-Tarifen bislang 39 GB EU-Roaming­volumen. Wie im Red XL ist auch für das Zero Rating mit einer Erhö­hung des Daten­volu­mens auf 45 GB zu rechnen.

Weitere Details, Tipps und Tricks zur Mobil­funk-Nutzung im Ausland finden Sie in unserem Roaming-Ratgeber.

Mehr zum Thema Vodafone