Verrechnet

Abrechnungsfehler bei tausenden Vodafone-Kunden

Erhöhte Mobilfunkrechnung: Ein Fehler im Vodafone-Abrechnungssystem sorgte für zusätzliche Posten auf der Rechnung, für Leistungen die niemals in Anspruch genommen wurden.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen

Einige Vodafone-Kunden bekommen in den kommenden Wochen Geld zurück. Grund dafür ist ein Fehler bei der Abrechnung von Datenverbindungen, teilte das Unternehmen mit: Bei einigen Smartphones seien irrtümlich Gebühren fürs Surfen unterwegs gebucht worden, obwohl die mobile Datenverbindung ausgeschaltet war.

LTE-Tarife sind betroffen

Vodafone stellt Nutzern ungenutzte Dienste in RechnungVodafone stellte Prepaid-Anwendern ungenutzte Dienste in Rechnung Betroffen sind theoretisch alle LTE-Tarife. Bei Laufzeitverträgen sei der Fehler aber rechtzeitig entdeckt worden, so Vodafone. Ein Schaden sei dort nicht entstanden. Geld zurück bekommen daher nur Prepaid-Kunden mit LTE. In der Regel handelt es sich dabei den Angaben nach um geringe Beträge, betroffen sind rund 14 000 Prepaid-Nutzer.

Unberechtigte Kosten für nicht genutzte Datendienste

Auf den Fehler bei der Rechnungsstellung war die Tech-Seite Areamobile aufmerksam geworden. Auf zwei SIMs mit dem Vodafone-Tarif CallYa Smartphone Special wurde der Fehler über mehrere Wochen mit verschiedenen Smartphone-Modellen mit Android, iOS, Windows Phone und Blackberry beobachtet und dokumentiert: Nachdem der CallYa Smartphone Special ausgelaufen war und die Karte als Prepaid-Tarif weitergenutzt wurde, stellte Vodafone mehrfach Beträge für die Nutzung des mobilen Internets in Rechnung, obwohl das Smartphone mit dem WLAN-Netz verbunden und mobile Daten deaktiviert waren.

Über die Guthaben-Abfrage stellte Areamobile jedoch die fortwährende Dezimierung ihres Prepaid-Guthabens fest, wobei die Abbuchungen keinem eindeutigen Muster folgten. In der Zwischenzeit hat Vodafone den fehlerhaft abgebuchten Betrag wieder gut geschrieben.

Teilen

Mehr zum Thema Abrechnungsfehler