Quartalszahlen

"Trendwende": Vodafone blickt optimistisch in die Zukunft

Vodafone wird künftig der kleinste von drei Anbietern auf dem deutschen Mobilfunkmarkt sein - zumindest gemessen an der Kundenzahl. Die Konkurrenz dreht auf und die Düsseldorfer kämpfen um den Anschluss.
Von dpa / Jennifer Buchholz

Vodafone stellt seine Quartalszahlen vor Vodafone stellt seine Quartalszahlen vor
Bild: dpa
Der Netz­betreiber Vodafone sieht für sich im umkämpften deutschen Markt Chancen für eine Trendwende. "Zum ersten Mal zeigen wir auf Quartals­ebene wieder Wachstum in allen Bereichen", sagte Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum heute in Düsseldorf zur Ent­wicklung vom ersten zum zweiten Quartal des Ge­schäfts­jahres 2014/2015 (31. März). Mit neuen Fernseh­angeboten und schnelleren Inter­net­ver­bindungen will das Unter­nehmen Boden gewinnen.

Knapp 32 Millionen Vodafone-Kunden

Vodafone stellt seine Quartalszahlen vor Vodafone stellt seine Quartalszahlen vor
Bild: dpa
Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich, wie stark Vodafone unter Druck steht: Im zweiten Quartal des Geschäfts­jahres schrumpften bei der Tochter­firma des britischen Konzerns sowohl die Erlöse als auch der Kunden­bestand. Der Mobil­funk­umsatz sank um 3,6 Prozent, der Fest­netz­umsatz um 2,6 Prozent.

Ende September telefonierten und surften 31,7 Millionen Kunden im Netz von Vodafone. Bei der Deutschen Telekom waren es zum gleichen Zeitpunkt 39,6 Mil­lio­nen. Auf Telefónica o2 und E-Plus, die nach ihrer Fusion erstmals zum Ende des Geschäfts­jahres 2014 gemeinsame Zahlen präsentieren, entfielen 19,6 Mil­lionen beziehungsweise 26,3 Mil­lio­nen Kunden (insgesamt also 45,9 Mil­lionen Kunden).

Mit vier Milliarden Euro modernisiert Vodafone derzeit seine Netze, um unter anderem das Tempo der Daten­über­tragung zu erhöhen. Rund 60 Prozent der deutschen Fläche seien bereits erneuert. Das Festnetzgeschäft hatte Vodafone unlängst mit der Übernahme von Kabel Deutschland gestärkt. Mehr Fernseh­angebote sollen für Aufschwung sorgen. So soll etwa die neue Partner­schaft mit Netflix, die wie berichtet heute startet, das Fernsehvergnügen für die Vodafone-Kundschaft verbessern.

Auch die britische Muttergesellschaft sieht sich nach einem stabilen zweiten Quartal im Aufwind. In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2014/2015 kletterte der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 5,5 Prozent auf 5,9 Milliarden Pfund (7,5 Milliarden Euro). Die sehr starke Nachfrage nach Daten habe dabei geholfen, so das Unternehmen.

Um weiterhin seinen Kunden­stamm auszubauen, setzt das Düsseldorfer Tele­kommunikations­unter­nehmen auf den Ausbau seines LTE-Netzes. Dieser soll bis Ende 2015 stark voran­ge­schritten sein.

Mehr zum Thema Vodafone